Inhalt

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir begrüßen Sie auf der Webpage des Neurovaskulären Netzwerkes Region Aachen (NVNAC) unter Leitung und Koordination der Uniklinik RWTH Aachen. Ziel ist die optimale Versorgung aller Patienten mit Gefäßerkrankungen des Gehirns sowie anderer cerebrovaskulärer Erkrankungen in der Region Aachen.

Neben dem Zentrum (Uniklinik RWTH Aachen) mit interdisziplinärer neurovaskulärer Maximalversorgung und überregionaler Schlaganfallstation beteiligen sich alle weiteren regionalen Schlaganfallstationen und Neurologische Kliniken der Region (Düren, Erkelenz, Würselen), alle Rettungsdienste (Stadt Aachen, Kreis Düren, Kreis Heinsberg, Städteregion Aachen) sowie sämtliche Kliniken der Region mit Akutversorgung an dem Netzwerk.

Hauptgrund für die Initiierung des NVNAC (April 2015) war der endgültige Durchbruch interventioneller Therapiemaßnahmen („Stent-assistierte Neurothrombektomie“) bei Patienten mit akuten ischämischen Schlaganfällen im Rahmen von mehreren internationalen randomisierten kontrollierten Studien seit Oktober 2014. In der Uniklinik RWTH Aachen wird diese neuartige Behandlungsmethode bereits seit Februar 2010 durchgeführt. Bei stetig steigenden Zahlen werden nun bereits mehr als 1000 Patienten jährlich in der Uniklinik RWTH Aachen behandelt. Grundlage für Behandlungserfolge sind optimierte prä- und intrahospitale Abläufe der Schlaganfallrettungskette durch alle Beteiligte. Ein aktives NVNAC erhöht die Chancen, dass jeder Schlaganfallpatient in der Region Aachen zu jeder Zeit die bestmögliche Therapieform erhält.

Darüber hinaus versteht sich das Netzwerk als Berater und Ansprechpartner für Patienten und Behandler bei komplexen bzw. seltenen zerebralen Gefäßerkrankungen, z.B. bei zerebralen und spinalen arteriovenösen Malformationen und Fisteln, bei zerebralen Aneurysmata oder anderen Ursachen für Hirnblutungen. Hierzu findet seit Dezember 2009 in der Uniklinik RWTH Aachen wöchentlich die interdisziplinäre zerebrovaskuläre Konferenz (CeVaCo) statt, in der das diagnostische und therapeutische Vorgehen diskutiert und festgelegt wird. Eine Anmeldung für diese Konferenz findet sich auf dieser Homepage.