Katastrophenerstversorgung: Institut für Physiologie der Uniklinik RWTH Aachen organisiert internationale Konferenz

In Zusammenarbeit mit dem Regional Centre for Science and Technology Transfer der Indian Ocean Rim Association (IORA-RCSTT) organisiert Prof. Dr. Khosrow Mottaghy vom Institut für Physiologie an der Uniklinik RWTH Aachen vom 18. bis 21. November 2019 eine internationale Konferenz zum Thema „Biomedizinische Ingenieurstechniken und andere innovative Technologien für die Katastrophenerstversorgung“. Zu dieser Konferenz in Aachen werden Teilnehmer aus den für die Katastrophenvorsorge zuständigen Behörden der 22 Mitgliedsländer dieser Regionalorganisation der Anrainerstaaten des Indischen Ozeans in Aachen erwartet. Die Veranstaltung wird mit Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert, das die Deutsche Gesellschaft für International Zusammenarbeit (GIZ) mit der Durchführung eines Projektes zur Stärkung der Organisation betraut hat.

Die Region rund um den Indischen Ozean ist durch die zunehmend spürbare Klimakrise in besonderem Maße bedroht und sieht sich immer häufiger verheerenden Wirbelstürmen, Überschwemmungen und Dürrekatastrophen ausgesetzt. Gleichzeitig bedrohen der Anstieg des Meeresspiegels und die Versauerung der Meere, die zu Stranderosion, Dezimierung der Fischbestände und Korallensterben führen, die traditionellen Erwerbszweige wie Fischerei und Tourismus – bis hin zur Gefährdung ihrer Existenz wie beispielsweise auf den Malediven.

In diesem Zusammenhang ist die Schulung des für Katastrophenfälle zuständigen Personals ein zwar nur bescheidener, aber dennoch wichtiger Bestandteil eines Maßnahmenpakets, das die schlimmsten unmittelbaren Auswirkungen der Klimakrise für die betroffene Bevölkerung lindern hilft. Neben verschiedenen Dozenten aus der Uniklinik RWTH Aachen, die dazu spezielle technologische Lösungen vorstellen werden, werden auch einige internationale Koryphäen ihre neuesten Forschungsergebnisse auf diesen Gebieten präsentieren.

Abgerundet wird die Konferenz durch einen Besuch der internationalen MEDICA in Düsseldorf, die den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Gelegenheit geben wird, Kontakt mit den entsprechenden Firmen aufzunehmen, die solche Lösungen international anbieten.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsprogramm.

Für Presserückfragen wenden Sie sich bitte an:

Uniklinik RWTH Aachen
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Dr. Mathias Brandstädter
Tel. 0241 80-89893
kommunikationukaachende