Erfolgreiche Re-Auditierung

Uniklinik RWTH Aachen erneut als überregionales Traumazentrum zertifiziert

Die erfolgreiche Re-Auditierung der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie als Traumazentrum der höchsten Versorgungsstufe (überregionales Traumazentrum) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Frank Hildebrand hat erneut bestätigt, dass die Uniklinik RWTH Aachen mehrfach- und schwerstverletzten Menschen in der Region Aachen und Umgebung rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmaßstäben sicherstellt.

35.000 Schwerverletzte gibt es jedes Jahr in Deutschland, und viele davon mit lebensbedrohlichen Verletzungen. Der schwerstverletzte „polytraumatisierte“ Patient stellt immer noch eine Herausforderung für den behandelnden Arzt dar. Um die Versorgungsqualität von Schwerverletzten flächendeckend durch optimale Kooperation und qualitätsgestützte Versorgung zu verbessern, wurde in der hiesigen Region das TraumaNetzwerk® EURegio Aachen gegründet. Sprecher dieses Netzwerks ist Univ.-Prof. Dr. Frank Hildebrand, Direktor der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Uniklinik RWTH Aachen.
Neben der Uniklinik RWTH Aachen als einzigem deutschen überregionalen Traumazentrum beteiligen sich bisher 14 Krankenhäuser der Region aus Aachen, Würselen, Geilenkirchen, Stolberg, Eschweiler, Düren, Heinsberg, Erkelenz und Mönchengladbach an diesem Gemeinschaftsprojekt. Weiterhin eingebunden sind das Maastricht University Medical Center und das CHR de la citadelle Liège, um auch grenzüberschreitend eine medizinische Notfallversorgung auf höchstem Niveau gewährleisten zu können.

Innerhalb dieses Netzwerkes ist von jedem eingebundenen Krankenhaus bekannt, über welches medizinische Know-how und welche technischen Einrichtungen es verfügt. Im Notfall kann so schneller entschieden werden, wohin der Verletzte gebracht werden soll. Das erspart den Rettungskräften unnötige Rückfragen, dem Verletzten unnötige Transporte und sichert die bestmögliche Versorgung.

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie bescheinigt erstklassige Versorgung von Schwerstverletzten

Im Rahmen der Re-Zertifizierung glich der Auditor der Zertifizierungsstelle CERT iQ die vorhandenen Strukturen und Prozesse mit den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ab. Neben der herausragenden Versorgung Schwerstverletzter wurde in der Uniklinik RWTH Aachen zudem erneut eine ausgezeichnete Vernetzung zu Rettungsdiensten und anderen Krankenhäusern bestätigt.


© VanHope / Fotolia

Für Presserückfragen wenden Sie sich bitte an:

Uniklinik RWTH Aachen
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Dr. Mathias Brandstädter
Tel. 0241 80-89893
kommunikationukaachende