12.500 Euro für krebskranke Kinder

Die Firma Continental Reifen Deutschland GmbH spendet dem Förderkreis „Krebskranke Kinder e. V.“ 12.500 Euro. Die Summe setzt sich zusammen aus den Spendengeldern der Belegschaft (8.239 Euro) und der Unternehmensleitung (4.261 Euro). Marlies Hambücker, Vorsitzende des Förderkreises, und Univ.-Prof. Dr. med. Udo Kontny, Leiter der Kinderkrebsstation an der Uniklinik RWTH Aachen, nahmen am 20. Februar den Scheck entgegen.

Seit fast 20 Jahren bedenkt die Continental GmbH mit ihren Spendengeldern krebskranke Kinder. „Wir sammeln immer vor Weihnachten und gehen mit einer Spendenbüchse durch die Abteilungen. So ist es für die Kolleginnen und Kollegen am einfachsten“, erklärt Betriebsratsvorsitzender Bruno Hickert. Für jeden gespendeten Euro seitens der Mitarbeitenden – 2017 waren das stolze 8.239 Euro – gibt die Geschäftsleitung 50 Cent dazu. „Die Summe hat sich jedes Jahr gesteigert, 2016 haben wir erstmalig die 10.000er-Marke geknackt“, berichtet Stefan Schütt, der in Vertretung der Personalleitung gekommen war. Udo Bohnhof, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender, ergänzt: „Die Aktion ist ein Selbstläufer, alle helfen gerne mit.“

Marlies Hambücker weiß auch schon, was mit dem Geld gemacht wird: „Wir finanzieren damit die Einrichtung einer Elternwohnung im Kullenhofwinkel. Dort können wir kurzfristig Eltern krebskranker Kinder unterbringen, die im Ronald McDonald Haus aufgrund der großen Nachfrage keinen Platz mehr finden.“

v. l.: Stefan Schütt (Vertretung Personalleitung), Bruno Hickert (Betriebsratsvorsitzender) und Udo Bohnhof (stellv. Betriebsratsvorsitzender) von Continental überreichten den Scheck in Höhe von 12.500 Euro an Marlies Hambücker (Vorsitzende Förderkreis „Krebskranke Kinder e. V.“) und Univ.-Prof. Dr. med. Udo Kontny, Leiter der Kinderkrebsstation an der Uniklinik RWTH Aachen. 

Für Presserückfragen wenden Sie sich bitte an:

Uniklinik RWTH Aachen
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Dr. Mathias Brandstädter
Tel. 0241 80-89893
kommunikationukaachende