Laufende Drittmittelprojekte

PI: Ralf Hausmann
Project title: Molecular Dynamics Guided Analysis of Ligand Activation, Ion Permeation and Subtype-specific Ligand Interactions in P2X Receptors
Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), HA 6095/1-2,
Funding period: 2018-2020
Link: https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/236175933

PI: Günther Schmalzing; Co-PI: Ralf Hausmann
Project title: Functional characterization of heterologously expressed pain-related NaV mutants (subproject P5 of the joint research consortium “Sodium channel‐related pain disorders:   From molecular mechanisms towards personalized treatment”)
Funding source: Aachener Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) of the Faculty of Medicine of RWTH Aachen University
Funding period: 2020-2022
Link: coming soon

PI: Jan-Philipp Machtens (together with Christoph Fahlke, Forschungszentrum Jülich)
Project title: “Anion conduction and secondary active glutamate transport by excitatory amino acid transporters” (subproject of Research Unit 2518 “Functional dynamics of ion channels and transporters – DynIon“)
Funding source: German Research Foundation (DFG)
Funding period: 2017-2020
Link: https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/329460548 

PI: Jan-Philipp Machtens
Project title: Decoding sodium channel dysfunction in pain (subproject of the joint research consortium “Sodium channel‐related pain disorders: From molecular mechanisms towards personalized treatment”)
Funding source: Aachener Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) of the Faculty of Medicine of RWTH Aachen University
Funding period: 2020-2022
Link: coming soon

PI: Jan-Philipp Machtens (together with Angelika Lampert, Physiology, Aachen)
Project title: Machine learning–guided multiscale simulations to study ion channel clusters
Funding source: School of Simulation and Data Sciences (Aachen)
Funding period: 2019-2022
Link: https://www.jara.org/de/forschung/center-for-simulation-and-data-sciences/school-for-simulation-and-data-sciences-ssd/titel-und-betreuer-der-ssd-doktora

PI: Jan-Philipp Machtens
Funding source: Supercomputing Resources provided by JARA-HPC, Jülich Supercomputing Centre, Cluster Aix-la-Chapelle (RWTH Aachen)
Link: https://www.jara.org/en/research/hpc

 

PI: Univ.-Prof. Dr. med. Julia Stingl
Project title: StemCellFactoryIII – Untersuchung des ZNS spezifischen Arzneistoffmetabolismus unter Verwendung iPS-Zell-basierter kortikaler Organoide (AP3 und AP4) mutants (subproject P5 of the joint research consortium “Sodium channel‐related pain disorders:   From molecular mechanisms towards personalized treatment”)
Funding source: Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Leitmarktwettbewerbes LifeSciences.NRW, (Fördernummer: EFRE-0800967)
Funding period: 2019 - 2021

Die individualisierte Pharmakotherapie gewinnt im Rahmen der personalisierten Medizin eine immer wichtiger werdende Rolle. Die Auswahl eines geeigneten Wirkstoffes beziehungsweise einer geeigneten Wirkstoffdosierung für den jeweiligen Patienten sind dabei die entscheidenden Parameter. Jüngste Fortschritte auf dem Gebiet der Zellreprogrammierung (z.B. iPS-Technik) eröffnen die Möglichkeit, Wirkstoffuntersuchungen direkt an von Patienten gewonnenen menschlichen Zellen durchzuführen und so einen Beitrag zu einer individualisierten Pharmakotherapie zu leisten.

In der StemCellFactory III soll eine automatisierte Infrastruktur zur sicheren und standardisierten Herstellung von patientenspezifischen iPS-Zellen aus Blut und der nachfolgenden genetischen Modifikation der Zellen für eine personalisierte, stammzellbasierte Wirkstoffprädiktion geschaffen werden. Außerdem sollen auf Basis von iPS-Zell abgeleiteten neuronalen Zellmodellen Assays zur Untersuchung des ZNS-spezifischen CYP450-basierten Metabolismus entwickelt werden. Innerhalb dieses Projekts soll die Ausstattung und die Funktionalität von arzneistoffmetabolisierenden Enzymen in iPS-Zell-basierten kortikalen Organoiden untersucht werden. Dazu wird die Expression verschiedener ZNS-spezifischer CYP450 Enzyme im Verlauf der Reifung der Organoide untersucht und die Aktivität der Enzyme unter Verwendung von Testsubstanzen mittels LC-MS bestimmt.

Konsortialteilnehmer: Life & Brain GmbH Bonn (Konsortialführung), Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie Aachen, Universitätsklinikum Aachen, Universitätsklinikum Bonn, Lead Discovery Center GmbH Dortmund, P3 aviation GmbH Aachen