Inhalt

„Physician-Scientist-Programm“ der Medizinischen Klinik I

Im Rahmen der klinischen und wissenschaftlichen Ausbildung von Ärzten in der Medizinischen Klinik I existiert ein „Physician-Scientist-Programm“, welches als spezielles Curriculum für solche Ärztinnen / Ärzte vorgesehen ist, die neben Ihrer Ausbildung zum Internisten / Kardiologen eine Hochschullaufbahn mit wissenschaftlicher Tätigkeit und Habilitation anstreben.

Neben dem in der Medizinischen Klinik I etablierten Mentoring durch einen Oberarzt werden die Teilnehmerinnen / Teilnehmer des „Physician-Scientist-Programm“ zusätzlich durch den Klinikdirektor selbst betreut.

Das Programm

Das Programm sieht folgendermaßen aus:

Monate 1-12: Beginn der klinischen Tätigkeit im Rahmen des Common Trunk Innere Medizin und Beginn der wissenschaftlichen Tätigkeit in einer Arbeitsgruppe innerhalb der Klinik.

Monate 13-24: Weitere klinische Tätigkeit auf einer 50% Klinikstelle und Intensivierung der wissenschaftlichen Tätigkeit auf einer 50% Forschungs-Stelle. Hierzu werden 2 Assistenzärzte gleichzeitig im Physician-Scientist-Programm auf einer Station eingeteilt und sprechen sich bezüglich des klinischen Einsatzes ab.

Am Ende des zweiten Jahres: Einreichung eines DFG-Forschungsantrages zum wissenschaftlichen Aufenthalt in einem anderen Institut – idealerweise im Ausland.

Monate 25-30: 6 Monate Weiterführung der klinischen Ausbildung als Vollzeit-Stelle in Notaufnahme oder IMC mit paralleler Fortsetzung der wissenschaftlichen Tätigkeit.

Monate 31-54: Wechsel in ein anderes Institut/eine andere Klinik außerhalb Aachens für 2 Jahre (idealerweise Ausland)

Monate 55-60: Rückkehr nach Deutschland. Dann zunächst 6 Monate komplette Freistellung von jeder klinischen Tätigkeit für die Forschung mit Etablierung eines eigenen Labors. Aus dem Lehrstuhl Kardiologie heraus wird hierzu eine MTA für die Assistenzärztin / den Assistenzarzt bereitgestellt und finanziert bis diese / dieser eigene Drittmittel eingeworben hat.

Ab Monat 61: Rückkehr in die Klinik mit einer 90% Klinikstelle zur Komplettierung der Rotationen zum Facharzt und 10% Freistellung für wissenschaftliche Arbeit bis zur Habilitation.

 

 

Übersicht „Physician-Scientist-Programm“ der Medizinischen Klinik I

 

 

 

„Clinical Track“ der Medizinischen Klinik I

Im Rahmen der klinischen Ausbildung von Ärzten in der Medizinischen Klinik I erfolgt eine strukturierte und vorab geplante Rotation durch alle Stationen und Funktionsabteilungen der Klinik. Hierbei fungiert ein fest zugeordneter Oberarzt als Mentor.

Das Programm sieht folgendermaßen aus:

Jahr 1-3: Beginn der klinischen Tätigkeit im Rahmen des Common Trunk Innere Medizin. Es kann optional eine klinische wissenschaftliche Tätigkeit in einer Arbeitsgruppe innerhalb der Klinik begonnen werden.

Ab Jahr 3: Individuelles Rotationsprogramm im Rahmen der gewählten Facharztausbildung. Eine klinische wissenschaftliche Tätigkeit kann optional begleitend innerhalb der Arbeitsgruppe erfolgen.

Im Rahmen des Rotationsprogrammes können verschiedene Facharztqualifikationen, Weiterbildungen und Zusatzbezeichnungen erworben werden:

 

1. Facharzt für Innere Medizin

2. Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

3. Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie

4. Zusatzbezeichnung „Spezielle Internistische Intensivmedizin“

5. Zusatzbezeichnung "Sportmedizin"

6. Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ (in Kooperation)

7. Rotation für Allgemeinmedizin

8. Qualifikation „Interventionelle Kardiologie“ der DGK

Kontextspalte

Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.