Station KI07: Säuglings- und Kleinkinderstation

Lage: 7. Etage am Aufzug B5

Anmeldung an der Leitstelle 7B6

Stationsoberärztin: Dr. med. Claudia Stollbrink-Peschgens

Pflegerische Stationsleitung: Conny Pereboom, Tel.: 0241 80-89322

Stationsprofil

Auf der Säuglings- und Kleinkinderstation werden im Jahr rund 1000 Säuglinge und Kleinkinder mit allen für diese Altersgruppe typischen Erkrankungen behandelt. Die Dauer des stationären Aufenthaltes beträgt häufig nur einige Tage und ist oft sehr kurz, zum Beispiel bei kleineren Eingriffen, die in Narkose erfolgen müssen. Die Station verfügt über 27 Patientenbetten in 12 Doppel- und 3 Einzelzimmern. Die Einzelzimmer werden dabei vorrangig nach medizinischen Gesichtspunkten vergeben und nicht nach dem Versichertenstatus.    

Übernachtungsmöglichkeiten für Eltern

Als Eltern-Kind-Station bietet die Säuglings-und Kleinkinderstation jeweils einem Elternteil (oder bei Verhinderung der Eltern auch einer anderen nahen Bezugsperson des Kindes) die Möglichkeit, die Nacht beim Kind im selben Zimmer zu verbringen, es stehen dazu Schrankbetten bereit, eine Nasszelle ist vorhanden, die Verpflegung des Elternteils erfolgt auf der Station (ohne Mehrkosten). 

Besuchsregelung

Als Eltern haben Sie wesentlichen Anteil an der Gesundung Ihres Kindes, deshalb ist Ihre Anwesenheit rund um die Uhr ohne Einschränkung willkommen. Gleichzeitig möchten wir übergroße Unruhe durch Besuchsverkehr von anderen Personen vermeiden, weshalb wir spezielle Besuchszeiten vorgesehen haben. Diese teilen Ihnen die Stationspflegekräfte gerne auf Nachfrage mit.

Aus infektionsbedingten Gründen haben Kinder unter 14 Jahren keinen Zutritt zur Station, diese Regelung gilt sowohl dem Schutz unserer Patienten als auch dem der Besucher.

Spielmöglichkeiten

Freiräume zum Spielen stehen den Kindern - soweit ihre Erkrankung dies zulässt (nicht bei Infektionskrankheiten) - sowohl im stationseigenen Spielzimmer als auch in dem von qualifizierten Erzieherinnen geleiteten Spielzimmer der Kinderklinik zur Verfügung. Bei gutem Wetter kann auch der Spielplatz auf der Dachterrasse benutzt werden. 

Unterhaltungsmedien/Kommunikation

Um Störungen der Medizintechnik zu vermeiden, ist die Benutzung von Mobiltelefonen nicht gestattet, jeder Patientenplatz verfügt aber über einen Telefonanschluss; ein Telefon kann an der Leitstelle kurzfristig ausgeliehen werden. Zusätzlich stehen sowohl auf der Ebene der Kinderklinik als auch im Eingangsbereich des Klinikums öffentliche Fernsprecher zur Verfügung.

Fernsehgeräte stören den Tagesrhythmus kleiner Kinder vor allem in der relativen Enge einer Station, wir stellen aber (insbesondere bei längeren Aufenthalten) Videorekorder stundenweise zur Verfügung und bieten auch CD-Recorder und Kassettenabspielgeräte leihweise ohne Gebühr an. 

Was muss ich mitbringen?

Für die Genesung Ihres Kindes ist es sehr hilfreich, wenn es sich trotz der Erkrankung in der fremden Umgebung rasch wohlfühlt. Einen wichtigen Anteil leisten Sie selber durch Ihre Anwesenheit. Nutzen Sie die Möglichkeit, vertraute Rituale - etwa Vorlesen vor dem Schlafen - beizubehalten. Auch vertrautes Spielzeug, ein Lieblingskuscheltier oder das "Schnuffeltuch" können Ihrem Kind Sicherheit geben.

Säuglingsbekleidung kann bei Bedarf durch die Station gestellt werden. Vergessen Sie nicht die Kinderzahnbürste! Windeln stehen in allen Größen bereit. Gängige Säuglingsfertignahrungen und ein umfangreiches Angebot an Kleinkinderkost werden durch die Milchküche der Kinderklinik bzw. die Küche des Klinikums zubereitet. Spezielle Säuglingsnahrungen (für Kinder mit Stoffwechselstörungen) sind nicht permanent vorrätig und sollten deshalb zunächst mitgebracht werden.

Für Ihren eigenen Bedarf sollten Sie (bequeme) Kleidung und Toilettenartikel mitbringen, Handtücher und Bettwäsche werden gestellt. Die stationäre Aufnahme eines Elternteils/Begleitperson beinhaltet auch die Verpflegung mit drei Mahlzeiten.

Soweit Ihr Kind nicht wegen eines Notfalles stationär aufgenommen werden muss, benötigen Sie eine stationäre Einweisung, welche Ihnen der Kinder- oder Hausarzt ausstellen wird. Auch die Krankenversichertenkarte des Kindes sollten Sie dabei haben. Wenn Ihr Kind erstmalig bei uns behandelt wird wegen einer Erkrankung , die schon länger besteht, und schon von anderen medizinischen Einrichtungen behandelt wurde, bitten wir Sie dringend, die ärztlichen Berichte und ggf. auch Röntgenaufnahmen bzw. CT-/MRT-Befunde mitzubringen.

Ärztliche Versorgung/Visiten

Grundsätzlich erfolgt jeden Vormittag eine Visite durch den zuständigen Stationsarzt/-ärztin. Dienstags und freitags (9 - 12 Uhr) findet eine oberärztliche Visite statt, am Mittwoch ist um 10:30 Uhr Chefvisite durch Professor Wagner. Darüber hinaus erfolgen täglich Übergabevisiten an die Diensthabenden um 16:00 Uhr. Bei medizinischem Bedarf erfolgt jederzeit eine oberärztliche Visite zusätzlich. Ausführlichere Gespräche sollten jeweils in der Visitenzeit erfolgen, ansonsten ist es günstig, einen Termin mit dem Stationsarzt individuell abzusprechen.