Elektrophysiologische Untersuchung

Was ist eine elektrophysiologische Untersuchung und was eine Katheterablation?

Eine elektrophysiologische Untersuchung dient der Diagnose von Herzrhythmusstörungen, eine Katheterablation der Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Eine elektrophysiologische Untersuchung (kurz EPU) dient dazu, Herzrhythmusstörungen aufzudecken und schonend zu behandeln. Hierzu werden, ähnlich wie bei der Herzkatheteruntersuchung, dünne, flexible Katheter über die Leiste bis zum Herzen vorgeschoben. Diese flexiblen Katheter haben an ihrem Ende kleine Elektrodenpaare, über die die elektrische Ausbreitung der Herzerregung sichtbar gemacht wird. Anhand der Erregungsausbreitung kann man zusätzliche Leitungsbahnen (z.B. im Rahmen eines WPW-Syndroms) oder zusätzliche, zu schnelle Frequenzgeber (z.B. im Rahmen einer fokalen atrialen Tachykardie), die Herzrasen verursachen, nachweisen. Gleichzeitig kann man über diese Katheter das Herz stimulieren und so gezielt Herzrhythmusstörungen auslösen.

Ist eine Herzrhythmusstörung nachgewiesen und deren Ursache identifiziert worden, wird sie über einen weiteren sogenannten „Ablationskatheter“ verödet. Das Einbringen der Katheter und Erfassen der Signale tut nicht weh. Die Gefäße sind an ihrer Innenwand nicht schmerzempfindlich. Da die Punktion der Gefäße und das Veröden selbst jedoch unangenehm sein kann, werden vorher Medikamente gegeben, damit Ihr Kind davon nichts spürt und den ganzen Eingriff angenehm „verschläft“.

Röntgenstrahlenfreie EPUs und Katheterablationen in der Klinik für Kinderkardiologie

Die interventionelle Elektrophysiologie, d.h. EPUs und Katheterablationen, stellen einen Schwerpunkt der Klinik für Kinderkardiologie dar. Da wir aus diesem Grund eine besonders große Erfahrung in diesem Bereich haben, können wir einen großen Teil der Katheterablationen vollständig ohne den Einsatz von Röntgenstrahlen durchführen. In aller Regel führen wir auch die transseptale Punktion Röntgenstrahlen-frei durch, die für Katheterablationen im Bereich der linken Herzhälfte meistens erforderlich ist. Eine Belastung von Röntgenstrahlen sollte vor allem bei Kindern und jungen Patienten aufgrund ihrer hohen Lebenserwartung vollständig vermieden werden.

Bei jeder Herzkatheteruntersuchung steht immer die Sicherheit Ihres Kindes im Vordergrund. Daher kann es im Verlauf der Herzkatheteruntersuchung notwendig werden, für eine kurze Zeitdauer mit einer Durchleuchtung die Katheter oder Herzkranzgefäße darzustellen.

Komplexe Katheterablationen für komplexe Herzrhythmusstörungen bei Kindern und Jugendlichen, sowie bei Patienten mit angeborenem Herzfehler

Besonders sind wir auf schwierig zu behandelnde, d.h. komplexe Herzrhythmusstörungen bei Kindern und Jugendlichen, sowie bei Patienten jeden Alters mit angeborenem Herzfehler spezialisiert. Dies gilt auch für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH), die wir in einem großen interdisziplinären Team unseres zertifizierten, überregioalen EMAH-Zentrums umfassend betreuen. Alle modernen diagnostischen und therapeutischen Verfahren, die für die Diagnose und Therapie von komplexen Herzrhythmusstörungen notwendig sind, stehen rund um die Uhr zur Verfügung.