AG Klinische Neurophysiologie

Die Arbeitsgruppe Klinische Neurophysiologie besteht seit Jahresanfang 2013. In der Leitung ist mit Katrin Sakreida (Dr. rer. nat. Dipl.-Psych.) die klinisch-neurowissenschaftliche Forschungserfahrung und mit Georg Neuloh (Dr. med.) die Expertise in der intraoperativen Neurophysiologie (Monitoring / Mapping) verbunden.

 

Team

  • Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Katrin Sakreida
    ksakreidaukaachende
  • Dr. med. Georg Neuloh                                                      
    gneulohukaachende
  • cand. Dr. med. Janina Lüke
  • Csenge Láng (cand. M. Sc. Lehr und Forschungslogopädie)

Studentische Hilfskräfte

  • Johanna Blume (cand. M. Sc. Lehr und Forschungslogopädie)
  • Julia Amunts (cand. B. Sc. Logopädie)

Das methodische Spektrum der nicht-invasiven Elektrophysiologie ist in der Vorstellung des Labors für klinische Neurophysiologie beschrieben, wobei sich der Fokus der AG insbesondere auf die transkranielle Magnetstimulation (TMS) richtet. Diese methodische Ausrichtung wird komplementär durch die funktionelle und strukturell-anatomische Magnetresonanztomographie (MRT) Bildgebung gestärkt.

In der wissenschaftlichen Arbeit ist die AG Klinische Neurophysiologie interdisziplinär ausgerichtet und national wie auch international vernetzt. Durch verschiedene Forschungsprojekte bestehen vor allem enge Kooperationen innerhalb der Uniklinik und der RWTH Aachen:

 

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Funktionell-anatomische Organisation des Sprachnetzwerkes im gesunden Gehirn und bei Tumorpatienten: In der Studie wird ein TMS-Mapping der Broca-Region in Korrelation zur funktionellen und anatomisch-strukturellen Bildgebung für ein „virtuelles“ Läsionsmodell genutzt, das zur Operationsplanung bei funktionell kritisch gelegenen Tumoren dienen kann.
  • „Virtuelle Läsionen“ in der prämotorischen Körperkarte: In der Studie wird die Kausalität einer fokalen und akuten temporären Läsion des ventro-lateralen, des dorso-lateralen und des medialen prämotorischen Cortex auf spezifisch gestörte motorische Sequenzierungsprozesse geprüft.
  • TMS und Herzratenvariabilität (Kooperation mit Univ.-Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Siegfried Gauggel): In der Studie wird der Beitrag des dorso-lateralen präfrontalen und prämotorischen Cortex im autonomen Nervensystem untersucht.

Wir betreuen medizinische Doktorarbeiten sowie M.Sc.-Arbeiten der Studiengänge Lehr- und Forschungslogopädie und Biomedical Engineering.

Wenn Sie Fragen oder Interesse an einer Mitarbeit in der AG Klinische Neurophysiologie haben, senden Sie bitte eine E-Mail an ksakreidaukaachende