Ambulante Behandlung - Poliklinik

In der Neurochirurgischen Poliklinik werden jährlich über 3500 Fälle ambulant betreut. Neben den Spezialsprechstunden gibt es eine allgemeine Polikliniksprechstunde, in welcher Patienten aus dem gesamten Spektrum der Neurochirurgie untersucht, beraten und behandelt werden.

An Spezialsprechstunden werden angeboten:

- Wirbelsäulensprechstunde (montags und donnerstags)

- Tumorsprechstunde (dienstags)

- Hypophysensprechstunde (dienstags)

- Gefäßsprechstunde (mittwochs)

- Radiochirurgie/Gamma Knife Sprechstunde (mittwochs)

- Neurochirurgische Kindersprechstunde (donnerstags)

Über die Neurochirurgische Poliklinik werden Therapiemöglichkeiten geprüft, Therapieempfehlungen gegeben, sowie bei unklaren Fällen auch Empfehlungen zu weiterführenden Untersuchungen gegeben. Im Bedarfsfalle werden Patienten über die Poliklinik auch stationär aufgenommen oder ein stationärer Aufnahmetermin vereinbart. In Vorbereitung auf geplante neurochirurgische Operationen werden ambulant durchführbare Untersuchungen über die Poliklinik organisiert, so dass für die Patienten der stationäre Aufenthalt nicht länger als erforderlich ist. Nach Beendigung des stationären Aufenthaltes werden Patienten im Bedarfsfall im Rahmen der operativen Nachsorge über die Neurochirurgische Poliklinik auch ambulant weiter betreut. 

Die Neurochirurgische Poliklinik verfügt über ein eigenes elektrophysiologisches Labor, in welchem spezielle Untersuchungen (z.B. Elektromyographie, Elektroneurographie, somatosensibel evozierte Potentiale, motorisch evozierte Potentiale) im Rahmen der diagnostischen Abklärung (z.B. bei Bandscheibenvorfällen, bei peripheren Nervenschädigungen) bzw. zur Therapieverlaufskontrolle durchgeführt werden können.

Die Patienten bentöigen eine Überweisung durch einen (nicht zwingend neurochirurgischen) Facharzt. Terminvereinbarungen zur ambulanten Vorstellung oder Rückfragen sind möglich unter Tel.: 0241 80-88482 und -88483. Bitte bringen Sie alle Vorbefunde, Arztbriefe, Bilder (am besten auf CD-ROM) mit. Außerhalb der Poliklinikssprechzeiten bzw. bei überwachungspflichtigen Patienten sollte die Vorstellung über die Notaufnahme der Uniklinik RWTH Aachen erfolgen.

Neuropsychologie

Nach einer unfallbedingten Verletzung des Gehirns wie beispielsweise einem Schädel-Hirn-Trauma oder durch einen Hirntumor kann es zu funktionellen Störungen der motorischen Fertigkeiten oder sprachlichen Ausfällen kommen. Aber auch Beeinträchtigungen der Wahrnehmungs- und Denkfähigkeit, bestimmter Aufmerksamkeitsleistungen oder Schwierigkeiten in der Lern- und Merkfähigkeit können auftreten. Diese Funktionen werden im Rahmen der neuropsychologischen Diagnostik unter Zuhilfenahme von standardisierten Testverfahren bei speziellen Fragestellungen vor und nach der neurochirurgischen Intervention untersucht. Die Ergebnisse dienen dabei der Einschätzung der Therapieindikation oder auch der Belastbarkeit bei geplanter beruflicher Wiedereingliederung.

Kontakt über Neurochirurgische Poliklinik
Tel. 0241 80-88483
mlangheimerukaachende