Klinische Studien

Die Arbeitsgruppe „Klinische Studien“ der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, rheumatologische und immunologische Erkrankungen erforscht Aspekte von Nierenerkrankungen auf höchstem wissenschaftlichem Niveau. Als Studienzentrum führen wir klinische Studien zur Therapie, Krankheitsentstehung und zur Diagnostik verschiedenster nephrologischer und immunologischer Krankheitsbilder durch. Der Schwerpunkt unserer klinischen Forschungstätigkeit liegt im Bereich folgender Erkrankungen:

Personal

Die Prüfärzte Dr. med. Thilo Krüger, Dr. med. Anja Mühlfeld und PD Dr. med. Georg Schlieper besitzen jeweils langjährige Erfahrung in der verantwortlichen Betreuung klinischer Studien als leitende Prüfärzte nach dem Arzneimittelgesetz. Mit sechs zertifizierten Study Nurses/Studienpflegern ist sowohl eine qualifizierte und zeitnahe Dokumentation als auch eine kompetente Betreuung von Studienpatienten gewährleistet. Sämtliche ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter des klinischen Studienteams sind in Zusammenarbeit mit dem Klinischen Studienzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen regelmäßig nach den Grundlagen der Good Clinical Practice (GCP) geschult. Die Betreuung der vielfältigen Studienpatienten erfolgt in enger Kooperation mit den umliegenden nephrologischen und internistischen Kollegen und Kolleginnen.

Räumliche Gegebenheiten

Unserem Studienteam stehen gesonderte Arbeitsplätze für die Patientenversorgung und für die Vorbereitung der einzelnen Projekte sowie die Dokumentation studienspezifischer Daten zur Verfügung. Bei uns gibt es ebenfalls in ausreichendem Maße Arbeitsplätze für medizinische Monitore in unmittelbarer Nähe der einzelnen Studienschwestern und -pfleger.

Die uneingeschränkte Nutzung von Zentrifugen zur weiteren Bearbeitung von Biomaterialien ist ebenso gewährleistet wie der Zugang zu Kühlschränken (4°C) und Gefrierschränken (-20°C, -80°C) zur Lagerung dieser Materialien. Auch steht genug Fläche für die temperatursensitive Lagerung von Studienmedikamenten zur Verfügung.

Biodatenbank

Eine wissenschaftlich außerordentlich wertvolle Ressource stellt unsere kontinuierlich wachsende Biobank dar, in der seit vielen Jahren prospektiv Serum- und Urinproben, insbesondere von Patienten mit glomerulären und immunologischen Erkrankungen gesammelt werden. Aktuell befinden sich in dieser Biobank Proben, die zu mehr als 2000 unterschiedlichen Zeitpunkten bei mehr als 500 verschiedenen Patienten gesammelt wurden. Zusammen mit präzise dokumentierten klinischen Parametern dieser Patienten bestehen hervorragende Möglichkeiten, gezielt neue, innovative Marker in ausgewählten nephrologischen Patientenkollektiven zu analysieren.

Vernetzung

Wir sind darüber hinaus intensiv vernetzt mit vielen Forschergruppen in der ganzen Welt, u.a. in Form von direkten wissenschaftlichen Kooperationen aber auch als Mitglied von Verbundprojekten (z. B. European Renal cDNA Bank, European IgA Nephropathy Consortium).

Ausgeschriebene Doktorarbeiten