Altersmedizin und Osteoporose

Unsere Lebenserwartung ist durch die moderne Medizin in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. Aus diesem Grund wird es in den nächsten Jahrzehnten zu einer deutlich Zunahme altersbedingter Erkrankungen auf orthopädischem Fachgebiet kommen.

Neben der Arthrose der großen Gelenke und den zuvor dargestellten degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule, gehört die Osteoporose (pathologischer Knochenschwund) zu einer der häufigsten generalisierten Skeletterkrankungen. Die Diagnostik und Therapie der Osteoporose stellt eine Domäne der niedergelassenen Kollegen dar. Die medikamentöse Therapie beginnt mit der Gabe von Calcium und Vitamin D und reicht über Bisphosphonate bis zur Hormontherapie oder der Gabe anderer hochpotenter Medikamente (z.B. Teriparatid). Als Orthopädie der Uniklinik verstehen wir uns als Partner der niedergelassenen Kollegen. In enger Kooperation mit den Fachärzten in der Praxis betreuen wir insbesondere die Patienten mit komplexen Begleiterkrankungen oder hochgradiger Osteoporose.