Wirbelsäulentherapie und -chirurgie

Skoliose

Als Skoliose bezeichnet man eine Deformierung der Wirbelsäule, z.B. eine Verdrehung der Wirbel und Seitverbiegung der Wirbelsäule. Die Wirbelsäule bildet dabei häufig gegenläufige Bögen (eine charakteristische S-Form), um das Körpergewicht aufrecht zu erhalten.

Skoliosen werden nach Ursache, Entstehung, Lage der Krümmungen und dem Krümmungsmuster klassifiziert: Ist die Ursache der Skoliose unbekannt, spricht man von einer so genannten idiopathischen Skoliose. In einem großen Prozentsatz der Fälle ist dies der Fall. Diese Formen der Skoliose werden weiter nach ihrem Entstehungsalter in infantile (bis zum 3. Lebensjahr), juvenile (bis zum 10. Lebensjahr) und adoleszente (ab 11. Lebensjahr) Skoliose unterteilt.

In rund 10% der Fälle ist die Ursache der Skoliose bekannt. Die Gründe der Entstehung sind vielfältig und reichen von Fehlbildungen über Nerven- und Muskelerkrankungen bis zu Skoliosen, die durch Systemerkrankungen, etwa die Neurofibromatose, bedingt sind.

Die Skoliose tritt mit einer Häufigkeit in der Bevölkerung von etwa 1% relativ häufig auf. Frauen sind viermal häufiger betroffen als Männer.

Da sich der Verlauf von Skoliosen im Wachstumsprozess häufig schwer voraussagen lässt, ist eine regelmäßige Kontrolle der Patientensehr wichtig. Dies gilt vor allem während der Pubertät, da die Skoliose in dieser Phase auf Grund der Wachstumsschübe sehr schnell zunehmen kann.

Die Klinik für Orthopädie der Uniklinik verfügt über eine langjährige und umfangreiche Erfahrung mit Skoliose-Patienten. Bei dem Verdacht auf eine Skoliose werden die Patienten in unserer Klinik ausführlich untersucht und persönlich beraten. Dabei stehen alle modernen radiologisch-diagnostischen Verfahren zur Verfügung, die eine genaue Diagnose und Beratung möglich machen. Die konservative oder operative Therapie erfolgt abgestimmt in unserem interdisziplinären Team aus Ärzten, Physiotherapeuten, Medizintechnikern und Pflegekräften.

 

Spondylodiszitis

Die Spondylodiszitis ist eine Infektionskrankheit der Bandscheibe und der daran anliegenden Wirbelkörper. Sie wird von Bakterien verursacht, häufige Erreger sind Staphylokokken oder Streptokokken.

Patienten werden oft mit uncharakteristischer Beschwerden in unserer Klinik vorstellig, hierzu zählen Schmerzen in den Extremitäten oder im Bereich der Wirbelsäule, Abgeschlagenheit und ggf. neurologische Auffälligkeiten.

Da solchartige Schmerzen auch durch einen Verschleiß der Wirbelsäule verursacht werden können, ist neben einer genauen orthopädischen Untersuchung die weitere Abklärung durch modernste diagnostische Verfahren erforderlich. Hierzu zählen spezielle Laboruntersuchungen ebenso, wie die Kernspintomographie und ggf. die computertomographisch gesteuerte Punktion.

Je nach Ausprägung des Krankheitsbildes müssen verschiedenste Maßnahmen ergriffen werden. In milderen Fällen kann die antibiotische Therapie über Infusionen einschließlich einer körperlichen Schonung ausreichend sein. Bei schwerwiegenden Verläufen ist eine computertomographisch gestützte Einlage von Drainagen erforderlich oder eine Operation mit Versteifung des betroffenen Wirbelsäulenabschnitts.

In jedem Fall erfolgt die Behandlung bei diesem Krankheitsbild in enger Zusammenarbeit mit allen beteiligten Fachdisziplinen, z.B. der medizinischen Mikrobiologie und Infektiologie, der Physiotherapie und der Klinik für
Innere Medizin.

Bandscheibenvorfall

Bei einem Bandscheibenvorfall kommt es zum Eindringen von Teilen der Bandscheibe in den Wirbelkanal, dem Raum in dem das Rückenmark bzw. die Nervenfasern liegen. Dieser Veränderung der Bandscheibe geht oft eine jahrelange Überlastung mit daraus resultierendem Verschleiß voraus.

Neben der Überlastung des Gewebes gibt es einige andere Ursachen, die zu einem Bandscheibenvorfall führen können. Dies sind etwa genetische bedingte Vorerkrankungen oder eine Schwäche der Rückenmuskulatur, der sog. paravertebralen Muskulatur.

Die Symptome, mit denen Patienten in unserer Klinik vorstellig werden sind häufig starke, in einen oder beide Arme bzw. Beine ausstrahlende Schmerzen. Nicht selten werden einem Taubheitsgefühl oder eine Schwäche in einem Arm oder Bein angegeben. In extremen Fällen kann es zu Beschwerden kommen, die einer Querschnittslähmung vergleichbar sind.

In der Orthopädie an der Uniklinik RWTH Aachen stehen modernste diagnostische Verfahren zur Diagnose eines Bandscheibenvorfalls zur Verfügung. Hierzu zählen die Computertomographie und vor allen Dingen die Kernspintomographie. Patienten werden in unserer Klinik stets durch ein interdisziplinäres Team aus Ärzten verschiedenster Fachrichtungen, etwa Orthopädie, Neurologie und Neurochirurgie betreut.

Je nach Schweregrad und Symptomatik können Bandscheibenvorfälle unterschiedlich behandelt werden. Häufig kann auf eine Operation verzichtet werden und die Behandlung erfolgt konservativ. Hier stehen speziell entwickelte und individuell abgestimmte Behandlungsprogramme zur Verfügung. Sie kombinieren Krankengymnastik, physikalische Therapie (Wärme, Massage), wirbelsäulennahe Injektionen und Maßnahmen der Rückenschule. Insbesondere bei neurologischen Ausfällen oder lange anhaltenden Schmerzen ist eine Operation notwendig. Diese erfolgt nach modernsten Standards unter Verwendung von Operationsmikroskopen in möglichst schonender Technik.

Spinalkanalstenose

Als "Spinale Stenose" oder "Spinalkanalstenose" bezeichnet man eine Verengung des Wirbelkanals. Diese Krankheit ist relativ häufig bei älteren Patienten und tritt besonders häufig im Bereich der Lendenwirbelsäule auf.

Durch den aufrechten Gang des Menschen wird der Bereich der Lendenwirbelsäule mechanisch besonders belastet. Dies führt zu zunehmende Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule, die abhängig von ihrem Ausmaß Beschwerden im Sinne einer Spinalkanalstenose verursachen können.

Häufige verschleißbedingte Veränderungen der Wirbelsäule sind die Verminderung der Höhe der Bandscheiben, Vorwölbungen der Bandscheibe und die Entwicklung von knöchernen Vorsprüngen an den Wirbelkörpern.

Die Beschwerden der Patienten sind oft uncharakteristisch, da Schmerzen in den betroffenen Bereichen unterschiedliche Ursachen haben können. Erst nach einer gründlichen orthopädischen Untersuchung, die durch eine radiologische Diagnostik unterstützt wird, kann eine endgültige Diagnose gestellt werden. Dabei kommt in unserer Klinik oftmals auch die sog. Kernspintomografie zum Einsatz.

Unsere Klinik behandelt diese Form der Wirbelsäulenveränderung sehr häufig und verfügt über eine langjährige Erfahrungen sowohl in der konservativen Therapie (z.B. Krankengymnastik und Injektionen) als auch in der operativen Behandlung. Die Behandlung erfolgt dabei in Zusammenarbeit mit einem interdisziplinären Team aus Ärzten, Physiotherapeuten, Medizintechnikern und Pflegekräften und in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen in unserem Haus.