Sektion Wirbelsäulentherapie und -chirurgie – Zentrum für eine ärztliche Zweitmeinung

Ansprechpartner:
Dr. med. El Mansy
Dr. med. Valentin Quack

Die operative Therapie von angeborenen und erworbenen Fehlbildungen sowie degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen ist eine Kernkompetenz der Klinik für Orthopädie an der Uniklinik RWTH Aachen. Im interdisziplinären Kontext blicken wir hier auf eine langjährige Erfahrung zurück und bilden das gesamte Spektrum der klassischen und innovativen Operationsverfahren ab.

Junge Patienten mit einer Skoliose der Wirbelsäule werden in unseren Spezialsprechstunden betreut. Je nach Ausprägungsgrad der Skoliose erfolgt eine krankengymnastische Behandlung oder die Anpassung moderner Korsette mit hohem Tragekomfort. Bei einer Progredienz der Skoliose ist die Korrektur über eine Skoliose-aufrichtende Operation notwendig. Prä- und postoperativ werden die Patienten in enger interdisziplinärer Abstimmung durch die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik betreut.

Junge Patienten mit einer Skoliose der Wirbelsäule werden in unseren Spezialsprechstunden betreut. Je nach Ausprägungsgrad der Skoliose erfolgt eine krankengymnastische Behandlung oder die Anpassung moderner Korsette mit hohem Tragekomfort. Bei einer Progredienz der Skoliose ist die Korrektur über eine Skoliose-aufrichtende Operation notwendig. Prä- und postoperativ werden die Patienten in enger interdisziplinärer Abstimmung durch die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik betreut.

Aufgrund des demographischen Wandels sehen wir zunehmend ältere Patienten mit degenerativ bedingten Leiden der Hals- und Lendenwirbelsäule. Neben dem klassischen Bandscheibenvorfall sind hier als typische Krankheitsbilder die Arthrose der kleinen Wirbelgelenke mit begleitender Spinalkanalstenose zu nennen sowie segmentale Instabilitäten und osteoporotisch bedingte Wirbelkörpersinterungen. Hinzu kommt eine wachsende Zahl vornehmlich älterer Patienten mit Infektionen und tumorösen Veränderungen der Wirbelsäule. Die Behandlung dieser zum Teil multimorbiden Patienten mit komplexer Beschwerdesymptomatik stellt einen weiteren langjährigen Schwerpunkt der Klinik für Orthopädie dar.

Wir haben für diese Patienten speziell abgestimmte konservative und operative Therapieschemata für die Halswirbelsäule (HWS) und Lendenwirbelsäule (LWS) entwickelt. Die operative Versorgung erfolgt zunehmend durch minimalinvasive oder endoskopische Verfahren, die ein gewebeschonendes Operieren und eine schnelle Erholung von der Operation gewährleisten.

Bei der Behandlung von Wirbelsäulenleiden steht die Klinik für Orthopädie im engen kollegialen Austausch mit den Spezialisten anderer Fachgebiete. Ziel ist die optimale medizinische Versorgung der Patienten. Wir verstehen uns hier als universitärer Partner der niedergelassenen Kollegen entsprechender Fachdisziplinen. Wir sind immer bestrebt, alle konservativen Therapieoptionen im Sinne einer multimodalen Schmerztherapie auszuschöpfen bevor eine Operation in Erwägung gezogen wird.

Krankheitsbilder  Wirbelsäulentherapie und -chirurgie

  • Skoliose
  • Spondylodiszitis
  • Bandscheibenvorfall
  • Spinalkanalstenose

Krankheitsbilder Wirbelsäulentherapie und -chirurgie (PDF)