Für Patienten

Um unseren pneumologischen Patienten eine optimale Versorgung bieten zu können, bieten wir ein umangreiches Leistungsspektrum an. Nachfolgend finden Sie ein Auflistung unseres Angebotes.

Unser Leistungsspektrum

Pneumologische Differentialdiagnostik

Abklärung bei unklarer Symptomatik/auffälligen radiologischen Befunden von Seiten der Lunge oder der Atemwege.

Obstruktive Atemwegserkrankungen

Behandlung von Patienten mit Atemnot auf dem Boden einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) oder von Asthma bronchiale.

Onkologie

Diagnostik und Therapie von Patienten mit den onkologischen Erkrankungen des Fachgebiets (z. B. Lungenkarzinom oder malignes Pleuramesotheliom). Zunächst erfolgt die primäre Diagnostik der zugrunde liegenden Erkrankung. Bezüglich weiterführender Diagnostik und Therapie besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen des Hauses, insbesondere der Onkologie, Strahlentherapie, Thoraxchirurgie, Radiologie, Nuklearmedizin und Pathologie. Dies ermöglicht auch für schwere und fortgeschrittene Erkrankungen eine Kombinationsbehandlung im Sinne eines interdisziplinären Konzepts (multimodale Therapie).

Schlaf- und Beatmungsmedizin

Im Schlaflabor erfolgt die Diagnostik und Therapie nächtlicher Atemstörungen, vor allem des Schlaf-Apnoe-Syndroms. Die Behandlung des Krankheitsbildes erfolgt in der Regel durch eine nächtliche Überdrucktherapie. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Beatmungstherapie bei chronisch respiratorischer Insuffizienz, z. B. bei Patienten mit COPD, mit thorakal-restriktiven (z. B. Kyphoskoliose) oder neuromuskulären (z. B. amyotrophe Lateralsklerose) Erkrankungen. Bei diesen Patienten wird eine dauerhafte Heimbeatmungstherapie eingeleitet und in regelmäßigen Abständen kontrolliert.

Infektiologie

Diagnostik und Therapie von Patienten mit schweren Infektionen der Lunge, insbesondere Pneumonien, sowie Patienten mit Lungentuberkulose.

Pulmonale Hypertonie

Diagnose von Patienten mit pulmonaler Hypertonie (Lungenhochdruck). Die Echokardiographie und Rechtsherzkatheteruntersuchung mit Vasoreagibilitätstestung sind die wichtigsten Untersuchungsverfahren. Die Therapie erfolgt mittels innovativer Medikamente, die in den letzten Jahren die Prognose v. a. der schweren idiopathischen pulmonal-arteriellen Hypertonie deutlich verbessert haben. Die Patienten werden nach der stationären Entlassung in der eigenen Spezialambulanz weiterbetreut.

Lungenfibrose

Diagnose und Therapie von Patienten mit Lungengerüsterkrankungen. Diese können nach der stationären Entlassung in der eigenen Spezialambulanz weiterbetreut werden.

Sarkoidose

Diagnose und Therapie von Patienten mit pulmonaler und extrapulmonaler Sarkoidose. Diese können nach der stationären Entlassung in der eigenen Spezialambulanz weiterbetreut werden.

Seltene Lungenerkrankungen

Diagnose und Therapie von Patienten mit seltenen Lungenerkrankungen, z. B. Alveolarproteinose, Histiozytosis X, Lymphangioleiomyomatose, Churg-Strauss-Syndrom, Jo-1-Syndrom, etc.

Diagnostische und therapeutische Verfahren

In der Lungenfunktionseinheit mit modernster apparativer Ausstattung werden die Art und der Schweregrad funktioneller Störungen der Lunge exakt ermittelt. Hierfür kommen folgende Verfahren zum Einsatz:

  • Bodyplethysmographie
  • Spirometrie
  • Blutgasanalyse
  • CO-Diffusionskapazität
  • Atemmuskelfunktionsdiagnostik
  • Belastungsuntersuchungen inklusive Spiroergometrie
  • Schlafapnoe-Screening / Polygraphie

In der modernen Bronchoskopie-Einheit werden sämtliche diagnostische und therapeutische Verfahren des Fachgebiets angeboten. Falls erforderlich, steht ein Anästhesist zur Verfügung, sodass die Untersuchung in Vollnarkose erfolgen kann. Im Einzelnen werden folgende Verfahren angeboten:

  • flexible Bronchoskopie
  • broncho-alveoläre Lavage
  • moderne Biopsietechniken inklusive Kryobiopsie
  • transbronchiale Nadelaspiration unter Ultraschall-Kontrolle (EBUS-TBNA) zur Lymphknotenpunktion
  • starre Bronchoskopie inklusive interventioneller Bronchologie (Bronchusrekanalisation, Tumorabtragung, Stent-Implantation, Laser, Kryotherapie, APC, Fremdkörperentfernung)
  • endoskopische Lungenvolumenreduktion mittels Implantation von Ventilen

Auf den Intensivstationen erfolgt die Bronchoskopie bettseitig. In Zusammenarbeit mit den Kollegen vor Ort werden dabei folgende Interventionen durchgeführt:

  • flexible Bronchoskopie inklusive broncho-alveolärer Lavage
  • bronchoskopische Intubation
  • perkutane Dilatationstracheotomie

Zur Abklärung von Erkrankungen des Rippenfells (Pleura) werden folgende Untersuchungen angeboten:

  • Pleurasonographie
  • diagnostische und therapeutische Pleurapunktion
  • Anlage von Thoraxdrainagen
  • Thorakoskopie (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Thoraxchirurgie)