Forschung

Forschung für den Fortschritt

Neben der Patientenversorgung widmet sich die Klinik für Urologie der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie urologischer Erkrankungen. Im Bereich der Grundlagenforschung nehmen Forschungsprojekte zum Tissue Engineering mit dem Ziel der Entwicklung einer künstlichen Harnblase beziehungsweise eines künstlichen Harnleiters aus Stammzellen, Forschungsansätze von sogenannten Drug Delivery Systemen, die in die Harnblase implantiert werden und über lange Zeit kontinuierlich konstante Mengen von Medikamenten zur Behandlung der überaktiven Blase und Blasenkarzinoms freisetzen können und Analysen zu molekulargenetischen Entstehungsmechanismen und Prognosefaktoren zu den urologischen Tumoren einen besonderen Stellenwert ein.

Gerade bezüglich des letztgenannten Forschungsansatzes bestehen enge Kooperationen mit dem Center for Prostate Disease Research, Rockville, Maryland, mit der Urologischen Klinik der Duke University in Durham, North Carolina sowie der Urologischen Klinik des Memorial Sloan Kettering Cancer Institute in New York.

Für die beschriebenen Forschungsprojekte wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Urologie in den Jahren 2006 bis 2014 mit einer Reihe wissenschaftlicher Preise ausgezeichnet.

  • Hans-Marberger-Preis 2006 der EAU „for the best European Paper published on Endoscopy in  Urology 2005” (21.st Annual EAU Congress, Paris); Dotation: 5.000,- Euro
  • Wolfgang-Hepp-Preis 2008 anläßlich des 60. Kongresses der DGU, Stuttgart; für innovative Entwicklungen in der Urologie „ Entwicklung eines resorbierbaren, wirkstofftragenden Implantats zur intravesikalen Therapie der Überaktiven Harnblase“; Dotation: 7.500,- Euro
  • Gewinner beim 10. Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik 2008 des BMBF; Berlin 23.10.08; Projekt BioINDRESYS (s.u.)
  • Schöneberger Preis 2009 des Arbeitskreises Nierentransplantation der Deutschen Gesellschaft für Urologie
  • Thüer D, Pfister D, Brehmer B, Rohrmann D, Jakse G, Heidenreich A. Radikale Prostatektomie nach Nierentransplantation.
  • Eugen-Rehfisch-Preis 2009 des Forum Urodynamikum e.V. „die ganze Schweineblase – ein Modell zur Untersuchung des dämpfenden effektes  intravesikal eingesetzter  Formulierungen von Anticholinergika auf die cholinerg induzierte Detrusorkontraktion“; Dotation: 3.000,- Euro
  • Paul-Mellin-Gedächtnispreis 2010 der Nordrhein-westfälischen Ges. F. Urologie  “High resolution optical coherence tomography on human bladder cancer – a feasibility study”; Doatation: 2.500,- Euro
  • Paul-Mellin-Posterpreis 2010 der Nordrhein-westfälischen Ges. F. Urologie  „Entwicklung eines bioartifiziellen Implantats für die Rekonstruktion des Harntraktes“; Dotation 1.250,- Euro
  • Charles-Huggins Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Urologie 2010
  • Pfister D. Molecular markers to predict extrinsic and/or intrinsic Resistance to docetaxel in castration resistant prostate cancer
  • Doktorandenstipendium 2010 der Deutschen Gesellschaft für UrologieSchrage B. Intravesical therapy of overactive bladder syndrome: in vitro cytotoxicity of anticholinergics.
  • Paul-Mellin-Gedächtnispreis 2013 der Nordrhein-westfälischen Ges. F. Urologie  „Effektive intravesikale beta-Agonisten auf die cholinerge Stimulation im Modell der ganzen, isolierten Schweineblase“
  • Preis für die besten Poster 2013 der Nordrhein-westfälischen Ges. F. Urologie  „Einfluss der Urinleitfähigkeit auf die Ermittlung des Blasenvolumens mittels Elektrische Impedanztomographie“
  • Preis für den besten Poster der Nordrhein-westfälischen Ges. F. Urologie. 2014  „Ein automatisiertes Bioreaktorsystem zur Kultivierung von tubulären Strukturen“
  • Leopold Casper-Promotionspreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.1 2014  „Wirkung von Darifenacinhydrobromid, Butylscopolamininumbromid, Methantheliniumbromid und Distigminbromid bei intravesikaler und extravesikaler Applikation auf pharmakologisch induzierte Kontraktion der isolierten Schweineharnblase“

Eingeworbene Drittmittelprojekte und Projektleitung

  • BMWi / AIF: DEGBLADD – „Entwicklung eines resorbierbaren, wirkstofftragenden Implantates zur intravesikalen Therapie der überaktiven Harnblase“; 9 / 2006 – 8/2008;
  • BMWi / AIF: UREPLACE – „Harnleiterprothese: Biologis¬ierung tubulärer Matrices im mechanostimulier¬enden Bioreaktor; Beginn 9/2008 – 3/2012;
  • BMBF / DLR: Gewinner des Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik 2008;          „Bio-INDRESYS – Neuartige intravesikale Therapie der Überaktiven Harnblase mittels eines biodegradierbaren Drug-Release-Systems“; Beginn 5 /2009 – 10/2011;
  • BMBF / VDI: Förderschwerpunkt BioMatVital 2010 – Effizienter Wirkstofftransport in biologischen Systemen; „Wirkstofffreisetzungssysteme für den Urogenitaltrakt –DURO“;  Beginn: 5/2011 –9/2014;
  • Stipendium der Dr. Robert-Pfleger-Stiftung; „Proof-of-concept Studie für die funktionelle autologe Rekonstruktion des Harntraktes im Tissue engineering Ansatz am Göttinger Minipig“; Beginn 7/2011 - 1/2013;
  • BMBF / DLR: UROWATCH 2012 – „Verbundvorhaben: Entwicklung von Blasenmodell und Gerät sowie Durchführung der klinischen Pilotstudie“ Beginn 2/2012 – 6/ 2016;

Auf den folgenden Seiten können Sie die Forschungsprojekte der Klinik für Urologie einsehen und Einblick in die einzelnen Forschungsbereiche nehmen. In unserem Forschungsarchiv sind Publikationen der Klinik für Urologie für Sie hinterlegt.