Kontaktlose Überwachung

Wie können geriatrische Patienten im Hospital oder zu Hause besser und regelmäßiger versorgt werden? Hier ist das Ziel, die räumliche oder zeitliche Distanz zwischen Arzt und Patienten mittels Digitalisierung und Telekommunikation zu überbrücken. Eine kontaktlose Messung physiologischer Signale zum Beispiel kann großen Komfort und eine lückenlose Überwachung der Patienten ermöglichen. Ein Themengebiet befasst sich mit der kontaktlosen Erfassung von Vitalparametern. Dabei kommen sowohl multi-spektrale kamerabasierte Verfahren (PPG-Imaging, Infrarotthermographie) als auch in Alltagsgegenständen integrierte multimodale Sensoren zum Einsatz. Die gemessenen Signale werden anschließend auf Zusammenhänge mit speziellen geriatrischen Krankheitsbildern, bspw. im kardiovaskulären oder kardiopulmonalen Bereich, hin untersucht. Dementsprechend umfasst die Forschung in diesem Projekt-schwerpunkt sowohl den Softwarebereich (bspw. Bild- und Signalverarbeitung, Algorithmenentwicklung) als auch den Hardwarebereich (bspw. Messtechnik und Sensorentwicklung). Mit der hier entwickelten Technologie erhöhen sich für Patienten der Komfort und die Bewegungsfreiheit, da auf geklebte Elektroden und Verkabelung der Patienten verzichtet werden kann. Das neu entwickelte Verfahren wird bald direkt im klinischen Umfeld getestet werden.