Anlieferung von zwei MRT’s für die Radiologie

Ein weiterer Teil der Umstrukturierung und Sanierung der beiden radiologischen Abteilungen der Uniklinik geht in die Endphase.
Mithilfe eines 750t-Mobilkrans, der üblicherweise für Arbeiten an Windkraftanlagen gebraucht wird, wurden am 13.08.2019 zwei MRT’s über eine Öffnung in der Fassade eines 78m entfernten Lichthofs in die Etage 5 gehoben.
Schon der Aufbau des Mobilkranes am Vortag mit Hilfe von zwei weiteren Mobilkranen, auf dem räumlich sehr begrenzten Bereich auf der Rückseite der Uniklinik, stellte eine große Herausforderung dar. Innerhalb eines langen Arbeitstages verlief aber alles reibungslos.
Das Wetter und der Wind spielten zum Glück mit und ermöglichten termingerecht mit der Einbringung der beiden Großgeräte zu beginnen.
Aufgrund der einzigartigen baukonstruktiven Voraussetzungen der Uniklinik musste eine präzise Lastverteilung der tonnenschweren Geräte bei der Einbringung beachtet werden.
Aus der Transportplattform am Kran wurden die Geräte langsam über Stahlprofile ins Gebäudeinnere abgelassen und weiter über Stahl-Lastverteilungsplatten in die endgültigen Positionen verschoben.
Im Anschluss erfolgte unmittelbar die Anbindung der MRT‘s an alle notwendigen technischen Anlagen.

Die neuen Großgeräte werden demnächst für die Versorgung sämtlicher Patienten im UKA eingesetzt.
Das reicht von der Untersuchung von Erkrankungen aller innerer Organe, zur Planung von Operationen, zur Früherkennung von Tumoren sowie zur Untersuchung von Gelenken und Wirbelsäule. Zudem wird die sogenannte „Hochintensive Ultraschall-Behandlung“ möglich, eine nicht-invasive Behandlungsmöglichkeit bestimmter Karzinome und gutartiger Tumore.