Hochschulambulanz

Speziell für Seniorinnen und Senioren haben wir eine Hochschulambulanz eingerichtet, in der wir ältere Menschen beraten und ambulant behandeln. Wir kümmern uns um alle alterstypischen Erkrankungen. Dazu gehören geriatrische Syndrome wie Mangelernährung, Störung im Volumen- und Eletrolythaushalt, kognitive und emotionale Defizite und die Polypharamzie. Auch für das Thema Sturz, das gerade für ältere Patientinnen und Patienten von großer Bedeutung ist, stehen in der Alterssprechstunde Expertinnen und Expertern bereit. Seniorinnen und Senioren finden dort Beratung, wie sie Stürze vermeiden können und wie sie sich nach einem Sturz möglichst schnell wieder erholen.

Hausärzte können ihre Patienten an die Hochschulambulanz überweisen. Ziel einer engen Zusammenarbeit mit dem Hausarzt ist es, die Selbsthilfefähigkeit zu erhalten.

Ihr Empfang in der Hochschulambulanz

Bitte melden Sie sich am vereinbarten Termin an unserer Pforte, Sie werden dann von der Hochschulambulanz-Pflegekraft abgeholt. Gerne können Sie eventuell benötigte Gehhilfen mitbringen, auch wenn die Wege in der Ambulanz eher kurz sind. Bitte halten Sie den aktuellen Medikamentenplan und eventuelle externe Befunde bereit.

Nach der ersten Erhebung von Befunden durch die Pflegekraft (EKG, RR, Blutzucker, Blutentnahme) erfolgt eine körperliche Untersuchung durch eine Ärztin oder einen Arzt, die/der mit Ihnen festlegt, welche weiteren nicht-invasiven Untersuchungen durchgeführt werden. Anschließend erfolgen die Testungen durch unsere Therapeutinnen und Therapeuten.

In einem abschließenden Arzt-Patienten-Gespräch werden weitere Therapieschritte besprochen und miteinander festgelegt, ob ein weiterer Termin in der Hochschulambulanz/privat-Ambulanz zu planen ist.