Forschung

Der Rettungsdienst, auch in Nordrhein-Westfalen, steht vor einer Vielzahl von Herausforderungen wie stetig wachsende Einsatzzahlen (unter anderem durch ein steigendes Anspruchsdenken beziehungsweise Hilflosigkeit der Bevölkerung bei der Wahl der richtigen Versorgungsstruktur), demografische Veränderungen, Zentralisierung im Gesamtgesundheitssystem bei weiterhin oftmals sektoralem Denken, Fachkräftemangel etc. Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich mindestens folgende Problemfelder der heutigen rettungsdienstlichen und auch notärztlichen Versorgung identifizieren lassen:

  • Verlängerte Eintreffzeiten

  • Steigende Einsatzzahlen, u.a. durch sogenannte Bagatelleinsätze

  • Mangel an qualifiziertem notärztlichen und rettungsdienstlichen Personal

  • Fehlende Schnittstelle zwischen Versorgungsdienstleistern (Bsp. KV-Dienst & Rettungsdienst)

  • Eingeschränkte Nutzung aktueller Unterstützungsmöglichkeiten in der Leitstelle

  • Fehlende systematische Qualitätskontrolle

  • Regional sehr unterschiedliche Versorgungsqualität

Interesse an einer Forschungskooperation?

Seit Anfang 2021 ist das ARS Teil des Forschungsnetzwerks up2Europe um sich mit potentiellen Kooperationspartnern für künftige Forschungsprojekte zu vernetzen.

 

Interesse an einer Doktorarbeit oder (wissenschaftlicher) Mitarbeit als Hiwi? 

Wir bieten aktuelle und interessante Promotionsthemen für Medizinstudierende mit Affinität zur Notfall- und Rettungsmedizin oder für Ingenieurinnen und Ingenieure und Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler mit medizinischem Interesse. Durch unsere medizinischen Kompetenzen und organisatorische Anbindung haben Sie bei uns die Möglichkeit, eine Promotion zum Dr. med. und Dr. rer. medic. zu erlangen.

Wenn Sie bereits einen eigenen Themenvorschlag haben, wenden Sie sich gerne unter ARSukaachende an uns.

Außerdem sind wir auf der Suche nach notfallmedizinisch-interessierten Studierenden, die uns bei der wissenschaftlichen Arbeit und Projektbetreuung unterstützen. Bei Interesse senden Sie gerne eine E-Mail an ARSukaachende.