Station G (PS05)

Auf der Station werden vorrangig Patientinnen und Patienten mit einer schizophrenen Psychose mit einem frührehabilitativen Ansatz behandelt. Ziel der Behandlung ist es, ein Nachlassen und Stabilisieren der psychiatrischen Symptomatik zu erreichen sowie die sozialen Kompetenzen und Alltagsfertigkeiten zu fördern. Der Aufenthalt auf der 13-Betten-Station dauert in der Regel zwischen drei und sechs Wochen. In dieser Zeit soll der berufliche Wiedereinstieg trainiert oder der Start in weiterführende beruflich-rehabilitative Maßnahmen in tagesklinischen oder anderen Einrichtungen geübt werden.

Aufnahmemodus: Die Patientinnen und Patienten kommen überwiegend von den Intensivtationen A und B der Klinik nach Ende einer akuten psychotischen Episode auf die Station G. Aber auch eine direkte, so genannte elektive Aufnahme nach Überweisung von niedergelassenen Psychiatern ist möglich, zum Beispiel zur Stabilisierung einer psychotischen Krise, zur medikamentösen Umstellung und/oder zur sozio- und verhaltenstherapeutischen Behandlung. Die elektiv aufgenommenen Patientinnen und Patienten werden durch den ambulant behandelnden Psychiater an das Case Management unserer Klinik weitergeleitet.

Spezifisches Behandlungsangebot:

  • Einzelgespräche und Gruppentherapie
  • Pharmakotherapie
  • Psychoedukatives Training
  • Integriertes psychologisches Therapieprogramm bei Schizophrenie
  • Familieninterventionen
  • Ergotherapie
  • Computergestütztes Hirnleistungstraining (COGPAC)
  • Training alltagspraktischer Kompetenzen in kleinen Gruppen
  • Konzentrationstraining
  • Entspannungstraining
  • Krankengymnastik, Sport
  • Freizeitgestaltung

Kontakt:

Leitender Oberarzt: Prof. Dr. med. Timm Pöppl

Abteilungsleitung: Ralf Zeller

Teamleitung: Gerhard Mering

Stationstelefon: +49 241 80-88422

Nebengebäude der psychiatrischen Klinik
Hans-Böckler-Allee 155, Etage 1