Message archive

Die RWTH erklärt den Nobelpreis Medizin 2022

„Von Mumien, Neandertalern und einer modernen Genommedizin: Was die Gene über uns verraten“ – so lautet der Vortragstitel von Univ.-Prof. Dr. med. Ingo Kurth. Der Direktor des Instituts für…

Medientipp: Prof. Ingo Kurth im Interview mit aachener FORSCHUNG zum Thema Genomforschung

Die Genomforschung ist speziell für die Humanmedizin, aber auch allgemein für die moderne lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung von zentraler Bedeutung. Kenntnis und Verständnis des menschlichen…

Next Generation Sequencing – Neues Großgerät für die Uniklinik RWTH Aachen

Die Sequenzierung humaner Genome und Transkriptome erlangt zunehmende Bedeutung bei der Aufklärung seltener genetisch-bedingter Erkrankungen und in der Diagnostik und Therapie von Krebspatientinnen…

Medientipp: Prof. Ingo Kurth zu Gast bei NANO

Spinale Muskelatrophie, kurz SMA, ist eine seltene Erbkrankheit. Bei dieser Erkrankung sterben nach und nach bestimmte Nervenzellen im Rückenmark ab, die die Muskulatur steuern. 80 bis 120 Neugeborene…

Doktorandin des Instituts für Humangenetik erreicht ersten Platz bei Poster-Wettbewerb

Wir gratulieren unserer Doktorandin Annika Schmidt, die bei einer fakultätsinternen Doktorandenkonferenz den ersten Platz des Poster-Wettbewerbs erreicht hat. Sie forscht im Rahmen ihrer medizinischen…

Für die Ohren: Faszination Humangenetik

In der neuen Folge Faszination Medizin berichtet Univ.-Prof. Dr. med. Ingo Kurth, Direktor des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik RWTH Aachen, über seinen medizinischen Karrierestart in…

Forscher der Uniklinik RWTH Aachen entdecken neues Gen für angeborene Stoffwechselerkrankung

Unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Ingo Kurth und Dr. rer. nat. Florian Kraft sowie weiteren Beteiligten des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik RWTH Aachen ist es gelungen, die genetische…

Forschung zu Entwicklungsstörungen bei Kindern: Veränderungen im CNOT3-Gen nachgewiesen

Wichtige Forschungsergebnisse des Instituts für Humangenetik der Uniklinik RWTH Aachen in der Fachzeitschrift Clinical Genetics veröffentlicht

Ursache einer bislang unbekannten erblichen Muskelerkrankung identifiziert

Erbliche Muskelerkrankungen (Myopathien) zeigen eine erhebliche klinische und genetische Vielfalt. Auch heute noch lässt sich bei einem wesentlichen Anteil von Patienten mit erblichen Myopathien keine…

Verbundprojekt ENISNIP zur genetischen Schmerzlosigkeit mit 1,4 Millionen Euro gefördert

Das Verbundprojekt ENISNIP (European Network on Inherited Sensory Neuropathies and Insensitivity to Pain) unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Ingo Kurth, Direktor des Instituts für Humangenetik an…

Projekt Bio²Treat – Neue Forschungsansätze für chronische Schmerzpatienten

Grünenthal und die Uniklinik RWTH Aachen geben heute bekannt, dass sie eine Forschungskooperation eingegangen sind, um neue Behandlungsansätze für Patienten mit neuropathischen Schmerzen zu…

Nanopore-Sequenzierung hilft bei der Aufklärung der Ursache einer erblichen Epilepsie

In Deutschland leben rund 4 Millionen Patienten mit einer seltenen Erkrankung. Die Aufklärung dieser meist erblich bedingten Erkrankungen wurde durch die Hochdurchsatzsequenzierung (Next-Generation…