AG Van der Vorst - Immune-lipid Crosstalk Research Group

Leiter: Dr. Emiel van der Vorst

Projekte

Die Forschungsgruppe von Dr. Van der Vorst beschäftigt sich mit der Wechselwirkung zwischen Lipiden und dem Immunsystem im Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen (CVD). In jüngster Zeit mehren sich die Hinweise, auch aus seiner eigenen Forschung, dass die Hauptfaktoren für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Dyslipidämie und Entzündung, voneinander abhängig sind und dass zwischen diesen beiden Faktoren ein erhebliches Übersprechen besteht. Mit seiner Expertise über hochdichte Lipoproteine (HDL) und Chemokinrezeptoren wird er das Zusammenspiel zwischen diesen beiden Faktoren untersuchen. Darüber hinaus wird das Zusammenspiel verschiedener anderer Lipide und Lipidderivate mit immunologischen Schlüsselfaktoren untersucht, wodurch hoffentlich neue therapeutische Ziele aufgezeigt werden können.

Besonderes Interesse seiner Forschungsgruppe gilt auch einer bisher im Hinblick auf das kardiovaskuläre Risiko eher vernachlässigten Untergruppe von Patienten, nämlich den Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD). Es hat sich eindeutig gezeigt, dass CKD-Patienten eine stark erhöhte Inzidenz von CVD haben, was durch die Tatsache, dass fast die Hälfte der CKD-Patienten eher an CVD als an der primären Nierenerkrankung stirbt, eindeutig belegt wird. Interessanterweise lässt sich dieses erhöhte CVD-Risiko bei CKD-Patienten nicht vollständig durch die klassischen CVD-Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Dyslipidämie erklären, was auf die Existenz CKD-spezifischer kardiovaskulärer Risikofaktoren hindeutet. Ziel ist es daher, die Rolle des Immun-Lipid-Crosstalk als pathologischer Mechanismus bei CKD zu erforschen, der zu diesem erhöhten CVD-Risiko beitragen könnte.