Früherkennungszentrum Aachen (FEZ)

Das Früherkennungszentrum Aachen ist eine spezielle Anlaufadresse für die Früherkennung psychischer Beschwerden, welche im Vorfeld erstmaliger psychotischer Erkrankungen auftreten können. Ziel der Sprechstunde für 18- bis 40-Jährige ist es, Risikoanzeichen und Symptome einer beginnenden psychotischen Erkrankung rechtzeitig zu erkennen. Ein solches Risiko besteht, wenn Sie Veränderungen der Stimmung, des Sozialverhaltens, der Leistungsfähigkeit und der Sinneswahrnehmung bei sich feststellen. Diese Veränderungen können folgendermaßen aussehen:

  • Rückzug von Arbeit, Freunden und sozialen Aktivitäten
  • Leistungsabfall in Schule, Studium oder Beruf
  • Störungen in Denkabläufen, z.B., wenn unbedeutende Gedanken den Denkablauf stören, Gedankenblockaden oder Gedankenchaos auftreten
  • Veränderung der Realitätswahrnehmung, d.h. die Umgebung fühlt sich unwirklich und fremd an, Menschen und Dinge in der Umwelt werden anders wahrgenommen
  • Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Menschen, vermehrtes Misstrauen anderen gegenüber, sich bedroht oder verfolgt fühlen 
  • zunehmende Beschäftigung mit ungewöhnlichen, geheimnisvollen oder übernatürlichen Dingen
  • Tendenz, neutrale Informationen (z.B. Radiosendungen) auf sich zu beziehen

Um der Entwicklung einer psychotischen Erkrankung zeitnah entgegenzusteuern, bietet unsere Früherkennungssprechstunde Termine an. Nach einem ausführlichen Gespräch und einer umfassenden klinischen Diagnostik beraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über ambulante und gegebenenfalls auch tagesklinische oder stationäre Therapieangebote.

Verantwortlicher Oberarzt: Univ.-Prof. Dr. med. Timm Pöppl, MHBA

Kontakt:
Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin unter +49 241 80-38035.