Curriculum Vitae

Studium

Universität Bielefeld

WS 1993/1994 - WS 2000/2001
Diplomstudiengang Psychologie

WS 1998/1999 - WS 2000/2001
Diplomstudiengang Naturwissenschaftliche Informatik an der Universität Bielefeld

Wissenschaftliche Prüfungen und Grade

01/2007
Promotion an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen zum Doktor der Theoretischen Medizin.
Dissertationsschrift: "Evaluation von Gruppenunterschieden bei fMRI-Daten an einem Beispiel aus der psychiatrischen Forschung"

11/2000
Diplom-Hauptprüfung für Psychologen, Universität Bielefeld

Berufliche Tätigkeiten

11/1999 - 04/ 2000
Forschungstätigkeit im Bereich der funktionellen Bildgebung am Klinikum Charité der Humboldt-Universität zu Berlin

02/ 2001 - 02/2002
Forschungstätigkeit am Institut für Kognitionswissenschaft und Lehrtätigkeit im internationalen Studiengang Cognitive Science an der Universität Osnabrück

03/2002 - 01/2004
Forschungstätigkeit im DFG-Projekt "Struktur-Funktionsbeziehungen emotionaler Prozesse bei schizophrenen Patienten" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

02/2004 - 01/2005
Fortsetzung des DFG-Projekts "Struktur-Funktionsbeziehungen emotionaler Prozesse bei schizophrenen Patienten" am Universitätsklinikum der RWTH Aachen

02/2005-
Forschungstätigkeit im DFG-Projekt "Funktionelle Reorganisation von dysfunktionellen Aufmerksamkeitskomponenten schizophrener Patienten: Einfluß von kognitivem Training"

01/2006-
Forschungstätigkeit im START-Projekt der RWTH Aachen "Einfluss olfaktorisch-emotionaler Stimulation auf zerebrale Interferenzprozesse bei Schizophrenie" am Universitätsklinikum Aachen  

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Vereinigungen

Gesellschaft für Kognitionswissenschaft e.V. (2002 - )  

World Federation of Societies of Biological Psychiatry (2005 - )

Organization for Human Brain Mapping (2006 -)

Mitarbeit bei wissenschaftlichen Zeitschriften

Biological Psychology (2015- )

Forschungsschwerpunkte

Funktionelle Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (fMRT)

Methoden der statistischen Analyse (insbesondere von fMRT-Daten) 

Hirnfunktionelle Korrelate von kognitiven Prozessen (Aufmerksamkeit, Arbeitsgedächtnis und exekutive Funktionen) 

Hirnfunktionelle Korrelate von emotionalen Prozessen (Erkennung von Gesichtsausdrücken, Induktion von Emotionen durch olfaktorische Reizung)