Translational Neurooncology and Connectivity Research Group

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Erforschung von tumorunabhängigen und tumorbedingten Veränderungen neurophysiologischer Prozesse im Gehirn, der In-vivo- und In-vitro-Konnektivität von Hirntumoren, sowie der Etablierung und Anwendung von künstlicher Intelligenz und Machine-Learning-basierten Methoden in der Neuroonkologie.

Team

Clinical Neurophysiology, Imaging and TMS Lab (Dr. G. Neuloh)

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit intraoperativer Neurophysiologie und mit der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) sprach- und bewegungsrelevanter Gehirnareale. Diese methodische Ausrichtung wird komplementär durch die funktionelle und strukturell-anatomische Magnetresonanztomographie-Bildgebung ergänzt.

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Funktionell-anatomische Organisation des Sprachnetzwerkes im gesunden Gehirn und bei Tumorpatienten: TMS vs. Bildgebung
  • Kartierung der motorischen Kortexareale mittels TMS und Faserbahndarstellungen
  • Bedeutung ischämischer Läsionen für die Entstehung neurologischer Komplikationen bei Hirntumoroperationen

Wir betreuen medizinische Doktorarbeiten sowie M.Sc.-Arbeiten der Studiengänge Lehr- und Forschungslogopädie und Biomedical Engineering.

Ansprechpartnerin: K. Hakvoort, khakvoortukaachende

Wenn Sie Fragen oder Interesse an einer Mitarbeit in der Translational Neurooncology and Connectivity Research Group haben, senden Sie bitte eine E-Mail an:

ddelevukaachende (NAILA, microcircuits)

gneulohukaachende (Klinische Neuophysiologie)