Spinale Neurochirurgie - Wirbelsäule

Wirbelsäule – individuelle Diagnostik und Therapie zum Erfolg nach dem Motto: so schonend wie möglich, aber soviel wie nötig …

Unsere Klinik bietet das gesamte Spektrum der Wirbelsäulenchirurgie an HWS, BWS und LWS einschließlich des kranio-cervikalen und lumbo-sakralen Überganges an. Dieses beinhaltet minimal-invasiven Techniken (z.B. Vertebroplastie, Dekompression bei Bandscheibenvorfall oder verschleißbedingter Spinalkanalstenose), bewegungserhaltende Eingriffe (z.B. zervikale Bandscheibenprothesen) bis hin zur aufwändigen rekonstruktiven instrumentierten Neurochirurgie (z.B. bei WS-Tumoren, Fehlbildungen, Instabilität).
Es können über ventrale und dorsale Zugänge und an allen Abschnitten der Wirbelsäule, auch unter Einbeziehung endoskopischer Techniken, alle Pathologien versorgt werden. Eine besondere Expertise besteht bei der operativen Behandlung von extra- oder intraduralen, sowie intramedullären spinale Raumforderungen oder Gefäßprozessen. Hierbei kommen die modernsten neurochirurgischen Techniken wie das neurophysiologische Monitoring, Neuronavigation, computergestützte Planungs- und OP-Verfahren etc. zum Einsatz.
Die Betreuung von Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen umfasst zunächst die eingehende individuelle ambulante Begutachtung und Beratung in der Spezialsprechstunde für Wirbelsäulenerkrankungen. Die Beschwerden des Patienten stehen dabei für uns immer im Mittelpunkt. Auch die erweiterte spinale Funktionsdiagnostik (Wurzel- und Facettengelenksblockaden) erfolgt ambulant und ggf. bei Bedarf stationär. Es schließt sich ggf. eine stationäre Behandlungsphase (perioperative Diagnostik, Operation, anschließende Krankengymnastik) an, gefolgt von einer strukturierten ambulanten Nachsorge.

Über das Case-Management planen wir die ggf. notwendige ambulante oder stationäre Reha-Behandlung, um den Heilungsprozess bestmöglich zu fördern. Die enge Zusammenarbeit und Absprache mit zuweisenden und weiterbehandelnden Ärzten ist für uns sehr wichtig.
Unsere Klinik bietet als neurochirurgischer Partner im Wirbelsäulenzentrum des UKA auch in Kooperation mit der Orthopädischen und Unfallchirurgischen Klinik des UKA Termine nach Vereinbarung im Sinne einer interdisziplinären Wirbelsäulensprechstunde an. Gerne stehen wir auch zur Einholung einer Zweitmeinung zur Verfügung.
Bei Erstvorstellung in der Wirbelsäulen-Spezialsprechstunde bitten wir um Vorlage bereits vorhandener aktueller Bildgebung (z.B. Röntgen, CT oder MRT am besten auf einer Computer CD) sowie einer Überweisung durch den Hausarzt.
Unser operatives Spektrum umfasst:

  • Minimal invasive Bandscheiben- und Dekompressionsoperationen aller Wirbelsäulenabschnitte
  • Stabilisierende Verfahren am kraniozervikalen Übergang
  • 360°-Fusionen bei degenerativen, traumatischen, infektiösen und tumorösen Erkrankungen aller Wirbelsäulenabschnitte insbesondere bei neurologischen Defiziten
  • Perkutane, minimal-invasive Implantation von dorsalen Stabilisierungssystemen der BWS und LWS
  • Bandscheiben-Prothetik HWS
  • Thorakoskopische, rekonstruktive Operationen sowie Bandscheibenoperationen an der BWS
  • Dynamische, nicht-versteifende Stabilisierungen an der LWS
  • Mikrochirurgische Resektion von intraspinalen Tumoren unter funktionellem Monitoring
  • Vertebroplastie/Kyphoplastie bei Osteoporose und Tumoren


Ansprechpartner und Koordinator Bereich Wirbelsäule
Priv.-Doz. Dr. C. A. Müller
camuellerukaachende