Fürs Leben gerne – Blutspende in Zeiten des Coronavirus (aktualisiert am 28.04.)

Das Coronavirus SARS-CoV-2 verunsichert viele Menschen in der Region. Das macht sich auch bei der Blutspende bemerkbar. Der Blutspendedienst der Uniklinik RWTH Aachen verzeichnet aktuell nur sehr geringe Spenderzahlen. „Wir sind es gewohnt, dass rund um das Karnevalswochenende, in den Ferien und natürlich auch in der Grippesaison weniger Menschen zur Blutspende kommen. Die wahrnehmbare Verunsicherung in Bezug auf das Coronavirus belastet uns nun aber noch zusätzlich“, sagt Dr. med. Gabriele Hutschenreuter, Leiterin der Transfusionsmedizin an der Uniklinik RWTH Aachen. Seit Bekanntwerden der ersten Infektion mit dem neuartigen Coronavirus im Kreis Heinsberg am 26. Februar 2020 spendeten zwischenzeitlich in der Uniklinik täglich nicht einmal halb so viele Menschen Blut, wie durchschnittlich pro Tag benötigt wird. „Aber: Die Krankenversorgung steht nicht still – auch in Zeiten von SARS-CoV-2 passieren schwere Unfälle, es müssen Operationen oder Krebstherapien durchgeführt werden. Hierfür werden dringend Blutpräparate benötigt“, so Dr. Hutschenreuter.

Wer darf Blut spenden?

Grundsätzlich gilt immer und auch in diesen Tagen: Wer Blut spenden möchte, sollte sich gesund und fit dafür fühlen – wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause. Mit Blick auf das neuartige Coronavirus gelten aktuell beim Blutspendedienst der Uniklinik RWTH Aachen einige Sonderregelungen. Hier finden Sie die aktuellen Hinweise zur Zulassung zur Blutspende. Bitte prüfen Sie die Seite unmittelbar vor Ihrer Blutspende, die Kriterien können sich laufend ändern.

Sollte bei einem Blutspender im Nachhinein eine Coronavirus-Infektion festgestellt werden, muss der Spender den Blutspendedienst unverzüglich darüber informieren – so verhält es sich aber auch bei einer nachträglichen Erkältung oder Grippeerkrankung. Das Blut wird dann nicht in der Patientenversorgung eingesetzt.

Das behördlich zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beobachtet und analysiert die aktuellen Entwicklungen rund um SARS-CoV-2 engmaschig. Die Kriterien können sich täglich ändern. Wir informieren über Änderungen in unserem News-Bereich.

Soll ich überhaupt noch Blut spenden?

Ja, wenn Sie gesund sind, sollten Sie unbedingt Blut spenden.

Die Gefahr sich bei einer Blutspende mit dem neuartigen Coronavirus, einer Erkältung oder Grippe zu infizieren, ist deutlich geringer als zum Beispiel bei einer Busfahrt oder dem Besuch eines Einkaufszentrums, da zur Blutspende nur Menschen kommen, die sich gesund fühlen.

Bitte beachten Sie die geänderten Spendeorte für die Blutspende. Bis zum 8. Mai 2020 kann ausschließlich im SuperC der RWTH Aachen Blut gespendet werden, ab dem 12. Mai 2020 wieder in der Uniklinik RWTH Aachen (weitere Informationen). Folgen Sie uns bei Facebook oder Twitter, um keine News zu verpassen.

Mit der Blutspende-App BALU+ können Sie einen Termin buchen, um gegebenenfalls längere Wartezeiten zu umgehen.

Informationen finden Sie auch auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts: PEI, RKI und BZgA rufen zur Blutspende auf – Spendetermine wahrnehmen!

Können Coronaviren durch Blutprodukte übertragen werden?

Bisher gibt es keine Hinweise für die Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 durch Blutprodukte. An der Sicherheit der Blutprodukte für Transfusionsempfänger hat sich durch COVID-19 nichts geändert! Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Die Aufsichtsbehörden kontrollieren und analysieren das engmaschig.

Weitere Informationen

Bei Fragen oder Unsicherheiten steht der Blutspendedienst der Uniklinik RWTH Aachen per E-Mail zur Verfügung: blutspendeukaachende.

Auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts finden Interessierte ausführliche, stets aktualisierte und wissenschaftlich überprüfte Informationen zum Coronavirus.

Für Presserückfragen wenden Sie sich bitte an:

Uniklinik RWTH Aachen
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Dr. Mathias Brandstädter
Tel. 0241 80-89893
kommunikationukaachende