Arbeitsgruppe onkologische CT-Diagnostik

Zur Beurteilung des Therapieansprechens bei Krebserkrankungen spielt im klinischen Alltag genauso wie in onkologischen Zulassungs- und Therapiestudien die radiologisch-morphologische Beurteilung eine zentrale Rolle, welche zumeist durch die kontrastverstärkte Computertomographie erfolgt. Bisherige wissenschaftliche Arbeiten konnten zeigen, dass herkömmliche Tumorevaluierungskriterien (RECIST 1.0 bzw. 1.1) hierbei deutliche Limitationen aufweisen können.

Ziel unserer Arbeitsgruppe ist es, Evaluierungsverfahren zu entwickeln und voranzutreiben, die eine bessere Beurteilung der Tumormasse und des onkologischen Therapieansprechens erlauben, z.B. über das Ganzkörper-bezogene Tumorvolumen („whole-body tumor volume – WBTV“).

Forschungsschwerpunkte:

  • Entwicklung, systematische klinische Validierung und Implementierung von Computer-Algorithmen zur Computer-assistierten Diagnose (CAD)

Kooperationspartner:

  • Siemens Healthcare AG
Aktuelle Publikationen:
  • Keil S, Barabasch A, Dirrichs T, Bruners P, Hansen NL, Bieling HB, Brümmendorf TH, Kuhl CK.
    Target lesion selection: an important factor causing variability of response classification in the Response Evaluation Criteria for Solid Tumors 1.1.
    Invest Radiol. 2014 Aug;49(8):509-17.

Bei Fragen bezüglich der Forschungsprojekte oder Doktorarbeiten können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren:

Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Keil, EBIR
Tel.: 0241 80-89519
skeilukaachende