Blockpraktikum Radiologie

Herzlich willkommen in der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie! 

Wir freuen uns, euch im Rahmen des Blockpraktikums bei uns in der Klinik begrüßen zu dürfen! Im Folgenden findet ihr einige Erläuterungen zum Ablauf der Woche, die euch zu einer möglichst lehrreichen und spannenden Zeit verhelfen sollen. 

Unserer Blockpraktikum untergliedert sich in zwei Abschnitte: 

Der erste Abschnitt besteht aus einem morgendlichen, eigens auf eure Bedürfnisse zugeschnittenen, teils interaktiven, teils Fall-basierten Teaching in unserem Hörsaal. Hier werden euch jeden Tag in ca. 2-3 Lehrstunden relevante Sachverhalte zur radiologischen Bildgebung, insbesondere Indikationsstellung, Befundung und Therapie wichtiger Erkrankungsbilder, nähergebracht. 

Der zweite Abschnitt besteht aus der Rotation an die verschiedenen Arbeitsplätze der Klinik, um den radiologischen Arbeitsalltag besser kennenzulernen. Zu den Arbeitsplätzen gehören die Röntgen-, Ultraschall-, MRT- und CT-Diagnostik. Auf Wunsch können auch Einblicke in die interventionelle Radiologie (d.h. CT-Interventionen und Angiographien) gewonnen werden. Zum genauen Ablauf, einschließlich Einteilung zu den einzelnen Arbeitsplätzen, siehe unser Laufzettel, der euch zu Beginn des Blockpraktikums ausgeteilt wird.  

An einzelnen Arbeitsplätzen (u.a. Röntgen / CT) stehen eigens für euch entworfene interaktive digitale Fallsammlungen zur Verfügung, mit denen ihr das im morgendlichen Teaching Erlernte an echten Fällen direkt anwenden und trainieren könnt. Fragt bitte aktiv nach unseren Fallsammlungen und freut euch auf spannende Fälle!

Ihr werdet zudem die Möglichkeit haben, auch das Tätigkeitsfeld einer / eines medizinisch-technischen Radiologieassistenten/-in (MTRA) kennen zu lernen und bei Röntgen-/ Ultraschall-, MRT- und CT-Untersuchungen von der Lagerung des Patienten bis zur Befundung hautnah dabei zu sein. 

Im Laufe der Blockwoche habt ihr zudem die Möglichkeit, zwei Fälle im Rahmen der Mini-CEX zu bearbeiten und die Prüfung zu absolvieren.  

Wichtig für euch zu wissen:  

  • Die Radiologie nimmt heutzutage eine Schlüsselstellung in der modernen Krankenversorgung ein, da ein Großteil der Patienten, egal aus welcher Fachdisziplin, bildgebende Untersuchungen benötigt. Auch an der Schockraumversorgung von polytraumatisierten PatientInnen ist die Radiologie maßgeblich beteiligt. Sprich: Auch wenn ihr keine Radiologinnen oder Radiologen werden wollt, werdet ihr aller Voraussicht nach ständigen und intensiven Kontakt mit radiologischer Bildgebung haben, und wir möchten euch diesbezüglich motivieren und entsprechend ausbilden. Es wäre schön, wenn ihr am Ende der Blockpraktikumswoche einen fundierten Überblick über die verschiedenen Bildgebungsmodalitäten, Indikationsgebiete und Anwendungen erhalten habt. 
  • Unter praktischen Gesichtspunkten startet ihr jeweils montags in die Blockpraktikumswoche. Bitte findet euch um 07:50 Uhr vor dem Demonstrationsraum der Radiologie, Nahe Aufzug C3, Ebene 5. Bitte lasst euch nicht von den „Zutritt verboten“-Schildern abschrecken. Die Gruppeneinteilung erfolgt über das Studiendekanat und wird vorab bekanntgegeben. Nachfolgend findet jeden Morgen von 08:00 bis 08:45 Uhr eine Frühbesprechung und Fortbildung statt. Nachfolgend erfolgt dann die theoretisch-praktische Ausbildung wie oben beschrieben. 

Wir freuen uns auf eine lehrreiche Zeit mit euch!  

Für alle weiteren Fragen rund ums Blockpraktikum stehen euch unsere direkten Ansprechpartner, Herr Priv.-Doz. Dr. med. Dirrichs (tdirrichsukaachende) und Herr Dr. med. Schulze-Hagen (mschulzeukaachende) gern zur Verfügung!  


Mit freundlichen Grüßen

Das Team Blockpraktikum der Radiologie