Ultraschall (Sonographie)

Der Ultraschall, auch Sonographie genannt, ist eine für den menschlichen Körper gefahrlose und schnell durchführbare Untersuchung und wird daher an verschiedensten Organsystemen, häufig als erste diagnostische Methode, eingesetzt.  Hierbei werden bei der Sonographie mit Hilfe eines Schallkopfes harmlose  Ultraschallwellen in den Körper gesandt. Diese Schallwellen werden vom Körper reflektiert und anschließend vom Schallkopf empfangen und in ein Bild umgewandelt. Hierdurch ist es möglich hochauflösende Aufnahmen sämtlicher Organe zu erhalten und krankhafte Prozesse darzustellen.

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der RWTH Aachen deckt das gesamte Spektrum der Sonographie inkl. der farbkodierten Duplex-Sonographie und der kontrastverstärkten Sonographie (CEUS) im Erwachsenenbereich und im Bereich der Kinderradiologie ab. Dabei werden Sonographien für viele Fachkliniken des Uniklinikums Aachens in unserer Klinik durchgeführt. Besonderer Schwerpunkt liegt hierbei in der onkologischen Diagnostik (Innere Medizin, Dermatologie, Gynäkologie, Chirurgie), der Notfalldiagnostik und der pädiatrischen Sonographie: Folgende Ultraschall-Untersuchungen werden routinemäßig durchgeführt:

  • Sonographie des Bauchraumes (inkl. Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, Harnblase, Gefäße)
  • Hochauflösende Sonographie des Halses inkl. der Speicheldrüsen
  • Hochauflösende Sonographie der Schilddrüse inkl. Doppler-Sonographie
  • Sonographie der Leisten und der Achselhöhle
  • Sonographie des Darms
  • Sonographie von Gelenken, Weichteilen und Bauchwand
  • Sonographie der Pleura
  • Notfall-Sonographie bei schwerverletzten Patienten
  • Sonographie der Venen und Arterien inkl. farbkodierter Duplex-Sonographie
  • Kontrastverstärkte Sonographie (CEUS) zur gezielten Abklärung auffälliger Befunde in der Leber, Niere, Milz oder Schilddrüse sowie zur Beurteilung von Auffälligkeiten von Gefäßen.

Zusätzlich führen wir speziell im Bereich der Kinder-Radiologie folgende Sonographien routinemäßig durch:

  • Sonographie des Gehirns
  • Sonographie der Wirbelsäule und des Rückenmarks
  • Sonographie der Säuglingshüfte

Für die Ultraschalluntersuchung melden Sie sich an der Leitstelle Radiologie, 5. Etage, Aufzug B4.

Untersuchungsablauf

Während der Ultraschalluntersuchung liegen Sie oder ihr Kind mit dem Rücken auf einer Liege, während der Arzt das Untersuchungsgebiet mit Hilfe des Schallkopfes abfährt. Damit die Schallwellen besser in das Gewebe eindringen können wird die zu untersuchende Region mit Gel bestrichen. Gegebenenfalls werden Sie während der Untersuchung Atemkommando bekommen, um Organe, die sich im Bauchraum befinden, ohne Bewegung untersuchen zu können.
Für die Untersuchung des Bauchraumes hängt der Erfolg auch von Ihrer Vorbereitung ab. Ist bei Ihnen eine derartige Untersuchung vorgesehen sollten Sie möglichst nüchtern zu der Untersuchung erscheinen.

Gibt es mögliche Nebenwirkungen oder Schäden?

Keine. Die Schallwellen sind für den menschlichen Körper ungefährlich.

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

Es gibt keine Kontraindikationen für eine Ultraschalluntersuchung.

Wie sollten Sie sich auf diese Untersuchung vorbereiten?

Falls bei Ihnen eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums geplant ist, bitten wir Sie, zu der Untersuchung möglichst nüchtern zu erscheinen. Auf Flüssigkeiten müssen Sie dabei nicht notwendigerweise verzichten.

Ansprechpartnerin:

Oberärztin Dr. med. S. Schrading (DEGUM II, Ausbilder)
Tel: 0241 80-89519