News

November

  • Videotrailer über die Arbeit und Erfolge des Deutschen Registers für COVID-19 Obduktionen (DeRegCOVID).

Oktober 2022

  • Der Deutsche Bundestag hat DeRegCOVID in seinen "Statistiken und wissenschaftliche Veröffentlichungen zur Übersterblichkeit im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie" aufgenommen. Darin heißt es wie folgt:

"Zu den COVID-19-Todesfällen, die als solche erfasst wurden, haben Forscherinnen und Forscher der Uniklinik RWTH Aachen, stellvertretend für das Deutsche Register für COVID-19 Obduktio- nen (DeRegCOVID), einen Überblick über die Daten aus Obduktionen an COVID-19 Verstorbenen in Deutschland gegeben, von Stillfried, Saskia / Bülow, Roman David et al. First report from the German COVID-19 autopsy registry, The Lancet Regional Health – Europe, online veröffentlicht am 18. Februar 2022, abrufbar unter https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2666776222000230

Die Ergebnisse zeigten, dass das Coronavirus in den Körpern der Verstorbenen massive Lungen- schäden angerichtet habe. In 86 Prozent der untersuchten Fälle sei COVID-19 die zugrundeliegende Ursache für den Tod der Infizierten gewesen. Die Untersuchung wurde durch die Bundesministerien für Bildung und Forschung und für Gesundheit finanziert."

Nachzulesen ist die Dokumentation unter: https://www.bundestag.de/resource/blob/896082/ac64c9701311ce633814acd4d9a40cb9/WD-9-010-22-pdf-data.pdf

  • Das Team des Projektmanagements wird seitens des Center for Translational & Clinical Research (CTC-A) seit Oktober unterstützt von Pauline Tholen.
     

September 2022

  • In der Zeitschrift „Die Pathologie“ wurde ein Paper publiziert, das ein Update zur kooperativen autopsiebasierten Forschung in der deutschen Pathologie, Neuropathologie und Gerichtsmedizin gibt. Es ist unter folgender Adresse nachzulesen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36114379/
     

August 2022

  • Zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) wurde eine Kooperation gestartet, um einen Kerndatensatz für das Register zu entwickeln, damit neben COVID-19 in Zukunft auch weitere Anwendungsfelder abgedeckt werden können.
     

Juli 2022

  • Wir haben die erfreuliche Nachricht erhalten, dass wir dieses Jahr zusätzlich zu den Meldepauschalen für die Eingabe von Autopsie-Datensätzen weitere Pauschalen auszahlen können. Der Fokus liegt dabei auf Infektionen mit den verschiedenen aktuellen Omicron Varianten, sowie auf Reinfektionen. Weiterhin sind auch alle Fälle mit Impf-Assoziation von Interesse.
     

Juni 2022

  • Svenja Windeck ist zum Team dazugestoßen und wird sich um die Koordination des NATON Projekts kümmern.  
  • Wir haben das erste DeRegCOVID Präsenztreffen im Rahmen der DGP Jahrestagung veranstalten können.
     

Mai 2022

April 2022

März 2022

Februar 2022

  • Wir haben erstmalig in einer Publikation in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift The Lancet Regional Health Europe einen Überblick über die Daten aus Obduktionen an COVID-19-Verstorbenen in Deutschland gegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass das Coronavirus in den Körpern der Verstorbenen massive Lungenschäden angerichtet hat. In 86 Prozent der untersuchten Fälle war COVID-19 die zugrundeliegende Ursache für den Tod der Infizierten.

    ⇒ weitere Informationen

     Link zur Berichterstattung im Ärzteblatt

     

Januar 2022

  • Lucas Triefenbach wird das DeRegCovid Team verstärken und wird sich um die Koordination auf technischer Seite kümmern
  • Die erste gemeinsame Publikation, First Report from the German COVID-19 Autopsy Registry, wurde für die Publikation im Journal „The Lancet Regional Health Europe“ akzeptiert
  • Das Register wurde in seiner aktuellen Version weiter ergänzt, um auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und die Bedienung zu erleichtern.
     

Dezember 2021

  • Frau Benita Freeborn ist zum Team dazugestoßen und wird sich um die Koordination des Registers kümmern.  
  • Das eCRF des Registers wurde angepasst. In der Vergangenheit wurden die folgenden Punkte neu eingefügt bzw. überarbeitet:  
    • Aufnahme von Virusmutationen  
    • Erweiterung der möglichen Impfungen  
    • Die Benutzerfreundlichkeit des Registers wurde verbessert. Hierzu gehören Hilfetexte und Erklärungen bei den einzelnen Abfragen.  

Gerne möchten wir eine weitere Publikation aus dem Register vorstellen: SARS-CoV-2 infection triggers profibrotic macrophage responses and lung fibrosis; https://doi.org/10.1016/j.cell.2021.11.033  


November 2021

Im Folgenden möchten wir zwei Publikationen vorstellen, die unter anderem durch das Register unterstützt wurden:


Oktober 2021

In der Zeitschrift „Der Pathologe“ wurde ein Paper publiziert, welches sich sowohl mit DeRegCOVID als auch dem Deutschen Netzwerks für Obduktionen bei Pandemien (DEFEAT PANDEMIcs) befasst: Entwicklung eines kooperativen Obduktionsnetzwerks aus Pathologie, Neuropathologie und Rechtsmedizin https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00292-021-01004-w
 

August 2021

  • In diesem Monat konnten erstmals Daten zu über 1000 Obduktionsfällen im Register gesammelt werden. Wir danken allen beteiligten Zentren für die Unterstützung!
  • Eine weitere Publikation, die durch das DeRegCOVID Register unterstützt wurde, wurde publiziert: Antemortem vs Postmortem Histopathologic and Ultrastructural Findings in Paired Transbronchial Biopsy Specimens and Lung Autopsy Samples From Three Patients With Confirmed SARS-CoV-2 https://doi.org/10.1093/ajcp/aqab087
  • Wir rufen zur Beteiligung an dem Studienvorhaben „Diagnostische und epidemiologische Untersuchungen zur menschlichen Enzephalitis durch das Borna Disease Virus (BoDV-1)“ in Zusammenarbeit mit dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg und dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin auf! Weitere Details finden Sie in diesem Dokument.
     

Juli 2021

  • Auf dieser Landkarte finden Sie die Standorte der beteiligten Zentren des DeRegCOVID Register. Universitätsklinikum Aachen, Universitätsklinikum OWL (Bielefeld), Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Universitätsklinikum Düsseldorf, Universitätsmedizin Göttingen, Universitätsmedizin Mainz, Klinikum der Universität München (LMU Klinikum), Klinikum rechts der Isar TU München, Universitätsklinikum Regensburg, Universitätsmedizin Rostock, Universitätsklinikum Tübingen, Universitätsklinikum Würzburg, Universitätsklinikum Frankfurt, Universitätsklinikum Erlangen, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Standort Kiel, Medizinische Hochschule Hannover, Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Augsburg, Uniklinik Köln, Universitätsklinikum Halle (Saale), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Universitätsklinikum Essen, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinikum Magdeburg, Klinikum Dortmund, Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg, Gemeinschaftspraxis für Pathologie Dresden.
  • In diesem Monat konnte eine weitere Arbeit publiziert werden, die durch das Register unterstützt wurde: Multisystemic Cellular Tropism of SARS-CoV-2 in Autopsies of COVID-19 Patients https://doi.org/10.3390/cells10081900

 

Juni 2021

  • Das Register erfasst nun auch Daten zum Impfstatus. Ebenfalls können Daten über den verwendeten Impfstoff erfasst werden.
  • Das von DeRegCOVID unterstütze Projekt DEFEAT PANDEMIcs wird Ende dieses Jahres beendet sein. Ein Antrag für ein Folgeprojekt mit dem Namen nationales Obduktionsnetzwerk (NATON) wurde eingereicht. Auch für das Projekt NATON soll das DeRegCOVID als elektronisches Rückgrat dienen.
  • Das Projekt hat dazu beigetragen, dass das Infektionsschutzgesetz (§ 25, Absatz (4)) angepasst wurde. Dadurch erhoffen wir uns, dass die Gestattung von Autopsien erleichtert wird und wir noch schneller auf etwaige kommende Pandemien reagieren können.

 

Mai 2021

Eine weitere Publikation, die durch das DeRegCOVID Register unterstützt wurde, wurde publiziert: SARS-CoV-2 RNA screening in routine pathology specimens https://doi.org/10.1111/1751-7915.13828

 

April 2021

Das Register wird am 15.04.2021 ein Jahr alt. Wir wollen uns bei allen Autopsiezentren für Ihre Unterstützung bedanken. Ihre Kooperation hat das Projekt erst möglich gemacht.

Das Register wird der aktuellen Situation geschuldet zukünftig um weitere Daten, die gesammelt werden, ergänzt, diese beinhalten insbesondere:

  • Daten zum Impfstatus
  • Daten zu Virus Varianten bzw. Mutationen

     

März 2021

  • Eine Sonderausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift „Der Pathologe“ zu COVID-19 ist erschienen. In dieser Ausgabe befinden sich viele Artikel, die durch DeRegCOVID unterstützt worden sind. Im Folgenden eine Auswahl von Artikeln:
  1. COVID-19 im Spiegel der Pathologie
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-021-00916-x
  2. Praktische Aspekte von COVID-19-Obduktionen
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-021-00925-w
  3. Kooperatives Vorgehen der Pathologie und Neuropathologie in der COVID-19-Pandemie
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-020-00891-9
  4. COVID-19-Auswirkungen auf die Niere
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-020-00899-1
  5. Nachweismethoden von SARS-CoV-2 in Gewebe
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-021-00919-8
  6. COVID-19: Auswirkungen auf das zentrale und periphere Nervensystem 
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-021-00924-x
  7. COVID-19: Auswirkungen auf Lunge und Herz
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00292-021-00918-9

 

Februar 2021

  • In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München ist eine neue Studie publiziert worden. Vascular neutrophilic inflammation and immunothrombosis distinguish severe COVID-19 from influenza pneumonia https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jth.15179
     
  • In der Presse wurden mehrere Berichte veröffentlicht, die das DeRegCOVID Register thematisieren oder über Erkenntnisse berichten, die durch das Register unterstützt worden sind. Unter anderem ist es ein Artikel in der Frankfurter Allgemeine erschienen: „An“ oder „mit“ dem Virus gestorben?  https://www.faz.net/-gpg-a8xgj

 

Januar 2021

 

Dezember 2020

 

November 2020

  • Wir freuen uns mitteilen zu können, dass das DeRegCovid Register ordentliches Mitglied des TMF-Technologie und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V geworden ist.

     

Oktober 2020

  • Im Oktober ist eine weitere Publikation, die vom DeRegCOVID Register unterstützt wurde, veröffentlicht worden:
    Clinical, Serological, and Histopathological Similarities Between Severe COVID-19 and Acute Exacerbation of Connective Tissue Disease-Associated Interstitial Lung Disease (CTD-ILD)
    https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fimmu.2020.587517/full

 

August 2020


Juni 2020

 

Mai 2020